Eisbären bauen mit 5-Punkte-Wochenende Tabellenführung aus

Mit 5 Punkten aus dem Auswärtsspiel in Neuwied und dem Heimspiel gegen den Neusser EV haben die Hammer Eisbären die Tabellenführung in der Regionalliga West nicht nur verteidigt, sondern auf 4 Punkte ausgebaut.

 

Ein arg dezimierter Eisbärenkader machte sich am Freitag auf ins rheinland-pfälzische Neuwied, denn Trainer Ralf Hoja standen lediglich 12 Feldspieler und Torhüter Justin Figge zur Verfügung. Doch der kleine Kader der Eisbären zeigte Moral und setzte sich mit 4:3 gegen den zu diesem Zeitpunkt Tabellenzweiten durch. Von Beginn an entwickelte sich ein Spitzenspiel welches dieses Prädikat auch verdient hatte. Beide Mannschaften gingen ein hohes Tempo und versuchten so das Heft in die Hand zu nehmen. Der erste Treffer gelang den Eisbären in der 8. Minute, als Dustin Demuth vors Tor zog und Köllejan überwinden konnte. In der zweiten Hälfte des Drittels wurde Neuwied zunehmend stärker und drängte auf den Ausgleich. In der 17. Minute musste sich Figge das erste Mal geschlagen geben, als Köbele die Scheibe mit der Rückhand in den Winkel hob. Kurz danach hatten die Eisbären bei einem Lattentreffer von Martin Köchling Pech, dass es nur mit dem 1:1 in die Kabinen ging. Das zweite Drittel begann mit einer Überzahl für die Eisbären und diese nutzten sie eiskalt aus. Robin Loecke fälschte einen Schuss von Michel Maaßen ab und brachte die Gäste erneut in Führung (21.). Kurz danach traf Loecke nur den Pfosten und so blieb es bei einer engen Führung. Neuwied hatte nun mehr vom Spiel und machte ordentlich Druck auf das Tor der Eisbären, in dem Justin Figge einen richtig guten Abend erwischte und ganz routiniert viele Chancen der Gastgeber zu Nichte machte. Beim Ausgleich durch Orr war er allerdings machtlos, denn die Gastgeber spielten die 2 auf 1 Situation gnadenlos aus und bestraften einen unglücklichen Wechsel eiskalt. Es wurde nun emotionaler auf dem Eis, Vavra und Dennis Schlicht begegneten sich mit den Fäusten und mussten beide auf die Strafbank, Schlicht bekam allerdings zusätzlich 10 Minuten aufgebrummt. Im letzten Drittel wollte Neuwied unbedingt die Führung. Die tapfer kämpfenden Eisbären mussten nun oft in die Kühlbox. Mit zwei Mann weniger auf dem Eis gingen die Gastgeber mit einem unhaltbaren Schlagschuss von Wex in Führung (47.). Das Spiel drohte zu kippen, kaum einer traute den Eisbären ein Comeback zu, doch es kam anders. Von der Bande aus brachte Dustin Demuth die Scheibe überraschend mit der Rückhand in Richtung Tor und der Ausgleich war perfekt (56.). Nur eineinhalb Minuten später erzielte Marvin Cohut mit einem schönen gezogenen Schuss in die lange Ecke die vielumjubelte Führung für die Eisbären, die das Spiel tatsächlich drehen konnten. Neuwied antwortete mit wütenden Angriffen, aber der erst 18-jährige Figge ließ keinen Treffer mehr zu. Trainer Ralf Hoja freute sich über den nicht gerade erwarteten Sieg: „Ich bin stolz auf meine Jungs die heute durchweg ein richtig gutes Spiel gemacht haben. Mit dem kleinen Kader war das in der Form nicht zu erwarten, aber jeder hat für jeden gekämpft, die Jungs haben sich in die Schüsse geworfen und wollten diesen Sieg unbedingt. Justin hat das im Tor sehr gut gemacht und sich nicht von der Kulisse beeindrucken lassen.“

 

 

Am Sonntag gastierte der Neusser EV in der HeLiNet-Eissportarena und die Eisbären wollten mit einem Heimsieg das 6-Punkte-Wochenende perfekt machen, doch die Gäste hatten etwas dagegen und so behielten die Eisbären am Ende 2 Punkte nach dem 4:3-Sieg nach Penaltyschiessen in Hamm. Was die Eisbären am Freitag in Neuwied noch auszeichnete ließen sie am Sonntag vermissen. Vor allem im ersten Drittel hatten sie ungewohnt viele Fehlpässe im Spielaufbau und schafften es kaum richtig Druck auf Tor von Passmann auszuüben. Die Gäste verlagerten ihr Spiel auf die Defensive und versuchten mit Kontern immer wieder Nadelstiche zu setzen. Mit einem Doppelschlag durch Köhler, der sich im Rücken der Abwehr weggeschlichen hatte (5.) und Bleyer, der nach einem Konter erfolgreich war (6.) hatten sich die Gäste eine beruhigende Führung erarbeitet die ihnen in die Karten spielte. Den Eisbären fiel nicht viel ein und die Schüsse aus von außen stellten Passman nicht vor große Probleme. Im zweiten Drittel wurden die Eisbären nach und nach stärker, der Druck auf Passmann nahm zu. Dennoch dauerte es bis zur 37. Minute ehe die Hammer Fans jubeln durften und das gleich doppelt. Nach einem Gestocher vor dem Neusser Tor war der wieder genesene Kevin Thau zur Stelle und markierte den Anschluss. Nur kurz darauf erzielte Thau mit einem Treffer auf der Stockhandseite den Ausgleich. Der Bann schien gebrochen, doch Neuss gelang mit der Schlusssirene des Drittels die erneute Führung durch Dohmen. Die Eisbären rannten im letzten Drittel an und drückten auf den Ausgleich. Pech hatte Lari Mäkijärvi, der in Überzahl nur den Pfosten traf (45.). Schließlich war es wiederum Kevin Thau, der die Fans jubeln ließ, nachdem sein Rückhandschuss an Passmann vorbei im Tor Landete (53.). Ein weiterer Treffer sollte nicht mehr fallen und so ging es ins Penaltyschiessen. Hier erwiesen sich Hamms Loecke und der Neusser Sperling als treffsicher und so ging es auch hier in die Verlängerung. Robin Loecke machte seinen zweiten Penalty erneut rein und Justin Figge parierte den zweiten Versuch von Sperling, so dass der Zusatzpunkt in Hamm blieb. Hoja zeigte sich trotz des Penaltyschiessens zufrieden: „Wir waren heute körperlich und vielleicht auch geistig etwas müde und hatten nicht die volle Konzentration. Dennoch bin ich mit 5 Punkten aus dem Wochenende zufrieden. Wir sind auf Kurs und wollen den ersten Platz festmachen um die beste Ausgangsposition für die Play-Offs zu haben.“ Mit einem Sieg am Freitag in Diez-Limburg ist den Eisbären der erste Tabellenplatz nicht mehr zu nehmen. Fest steht inzwischen dass die Eisbären mit einem Heimspiel am Freitag, 17.02.2016 um 20:00 Uhr in das Play-Off-Viertelfinale starten. Auf wen die Hammer treffen entscheidet sich am kommenden Wochenende.         

Zurück