Eisbären sichern sich durch 8:3 gegen Ratingen den ersten Matchball

Durch einen am Ende deutlichen 8:3-Erfolg im dritten Finalspiel gegen die Ratinger Ice Aliens sicherten sich die Hammer Eisbären den zweiten von drei benötigten Siegen und haben am Sonntag Matchball in Spiel 4 und können mit einem Erfolg die Meisterschaft in der Regionalliga West einfahren.

 

So deutlich das Ergebnis am Ende auch war, den Spielverlauf spiegelt es nicht unbedingt wieder, wie Trainer Ralf Hoja nach der Partie befand: „Wir haben verdient gewonnen, aber das war kein Spiel mit 5 Toren Unterschied. Gerade zum Ende hin haben wir heute auch das nötige Scheibenglück gehabt. Ratingen hat uns schon vor Probleme gestellt, gerade im ersten Drittel“. In der Tat begann das Spiel mit einem Paukenschlag, als Potthoff die Gäste bereits nach 1:05 in Führung bringen konnte. Doch mit Rückständen können die Eisbären mittlerweile umgehen und kamen in der 4. Minute bereits zum Ausgleich, als ein Schlagschuss von Kamil Vavra im Tor der Aliens landete. Danach hatten die Eisbären Glück, als ein Schuss der Gäste nur die Latte traf (9.). Beide Mannschaften drängten auf den nächsten Treffer, der den Eisbären gelingen sollte. In eigener Unterzahl eroberte Maaßen die Scheibe und lief mit Kuntu-Blankson eine 2 auf 0 Situation, die Kuntu-Blankson mit der Führung abschloss (13.). Ratingen konterte aber noch im ersten Drittel, 20 Sekunden vor der Pausensirene Traf Behlau im zweiten Nachschuss zum Ausgleich.

 

 

Das zweite Drittel begannen die Eisbären vor der Kulisse von 1.313 Zuschauern mit einer Überzahlsituation. Nach einer Minute schwächten sich die Gäste durch zu viele Spieler auf dem Eis zusätzlich. Kamil Vavra nutzte dies aus und traf mit einem satten Schlagschuss von der blauen Linie zum 3:2 (22.). Als Michel Maaßen einen Verteidiger stehen ließ und zum 4:2 durch die Schoner von Oster traf (27.) kochte die Stimmung in der Halle. Doch die Gastgeber machten sich das Leben selbst schwer und saßen zunehmend auf der Strafbank. Ratingen konnte ebenfalls eine doppelte Überzahl nutzen und kam durch Moch zum Anschlusstreffer (35.). Der Schlusspunkt war den Eisbären in diesem Drittel vorbehalten. Wiederum in Unterzahl machten sich Kuntu-Blankson und Mäkijärvi, der den Querpass am Ende zum vielumjubelten 5:3 im Ratinger Tor unterbringen konnte (40.). „Das war wohl der Knackpunkt in der Partie. Mit diesem Tor haben wir den Ratingern den Zahn gezogen und das Spiel danach im letzten Drittel sehr gut im Griff gehabt“, befand Hoja. Spätestens aber mit dem 6:3 durch Ortwein, einen Abpraller auf die Kelle bekam und direkt abzog, war das Spiel endgültig gelaufen. Die Eisbären nahmen anschließend etwas Tempo aus der Begegnung und stabilisierten die Defensive. So beruhigte sich das Spiel bis zur Schlussphase. Zunächst traf Demuth nach einem Rückpass von Kraft (56.), danach ging es für die Gäste nochmals auf die Strafbank. Bei einer erneuten doppelten Überzahl erzielte Ehlert den letzten Treffer des Abends (59.). „Das war kämpferisch wieder eine sehr gute Leistung von uns, man merkt das Mannschaft unbedingt diesen Titel gewinnen will und auch als Team mehr und mehr zusammengewachsen ist. Jeder kämpft für jeden und das kann am Ende ausschlaggebend sein“, so Hoja. Am Sonntag kommt es zu Spiel 4 der Serie in Ratingen. Mit einem Sieg in Ratingen können die Eisbären die Meisterschaft in Regionalliga West perfekt machen. Bully in der Eissporthalle Am Sandbach ist um 18:00 Uhr.

Zurück