Eisbären verlieren erstes Finalspiel gegen Ratingen

Die Hammer Eisbären haben das erste Spiel der Finalserie der Regionalliga West am Freitagabend in der heimischen HeLiNet-Eissportarena vor 944 Zuschauern mit 3:6 gegen die Ratinger Ice Aliens verloren.

 

Mit den Eisbären und den Aliens standen sich zwei Teams gegenüber die sich sehr gut kennen. Das Spiel begann mit einem offenen Schlagabtausch, bereits in der 3. Minute gingen die Gäste durch Schneider in Führung. Die Eisbären glichen aber nur kurze Zeit später in eigener Überzahl aus, als Kamil Vavra von der blauen Linie aus erfolgreich war (4.). Es ging mit hohem Tempo hin und her und den Zuschauern wurde viel geboten. In der 6. Minute gingen die Gäste wiederum in Führung, Vanek bekam die Scheibe im Slot auf den Schläger und verwandelte eiskalt. Wieder kamen die Eisbären zurück, Bei einem Schuss von Kevin Thau nahm Vavra Oster die Sicht, so dass der Puck ungehindert zum erneuten Ausgleich in den Maschen landete (9.). Gut fünf Minuten vor Ende des Drittels mussten die Eisbären in Unterzahl agieren, taten dies sehr aggressiv, allerdings verloren sie Kuchynka aus den Augen, der völlig frei vor May auftauchte und zur erneuten Führung traf. Mit diesem knappen Vorsprung ging es auch in die Kabinen.

 

Im zweiten Drittel durften sich auch die Torhüter auszeichnen. Während Sebastian May seine Mannschaft des häufigeren mit Paraden im Spiel hielt, sollte sich auf der anderen Seite auch Oster auszeichnen dürfen. Bei zwei Breaks von Kraft und Maaßen blieb er jeweils Sieger. Und so kam es wie es kommen musste, wenn man vorne seine Chancen nicht nutzt bekommt man sie hinten rein. Einen schnell vorgetragenen Angriff konnte Tim Brazda mit dem 2:4 abschließen (32.). Bei den Eisbären fehlte es am nötigen Zug zum Tor, zwar hatten sie mehr Spielanteile, allerdings fanden sie kaum ein Mittel die gut organisierte Gästeabwehr ernsthaft in Gefahr zu bringen. So blieb es auch im letzten Drittel. Die Gäste verlagerten ihr Spiel mehr und mehr auf die immer gefährlichen Konter. Einer dieser Konter sorgte für die Vorentscheidung als Schneider nach einem Diagonalpass frei durch war und May keine Chance ließ (46.). Dennoch versuchten die Eisbären weiterhin zum Erfolg zu kommen, die Gäste spielten das Spiel allerdings clever herunter. Gut drei Minuten vor Ende nahm Hoja bei eigener Überzahl May zu Gunsten eines sechsten Feldspielers aus dem Tor. Dies wurde mit dem Anschlusstreffer durch Thau belohnt (59.). Doch nur 51 Sekunden später machte Moch mit dem Empty-Net-Tor alles klar für die Gäste, die sich somit den Heimvorteil sicherten. Trainer Ralf Hoja war nach dem Spiel enttäuscht: „Das war heute eine unserer schlechtesten Leistungen in den vergangenen Wochen. Ratingen war uns heute in sehr vielen Dingen überlegen und insgesamt muss man sagen, dass wir heute keine Chance hatten. Wir müssen das Spiel schnell abhaken, am Sonntag geht’s wieder  bei 0 los und da werden wir eine andere Mannschaft auf dem Eis sehen. Wir haben zwar das erste Spiel verloren, aber die Serie kann noch lang sein. Wir wollen am Sonntag auf jeden Fall da sein und nach Möglichkeit den Heimvorteil wieder auf unsere Seite holen.“

 

Am heutigen Sonntag kommt es zum zweiten Spiel der Best of Five Serie in Ratingen. Bully in der Eissporthalle am Sandbach ist um 18:00 Uhr.

 

Zurück