Demuth verlängert Vertrag, Kuntu-Blankson verlässt Hamm

Mit Tommy Kuntu-Blankson verlässt ein Stürmer die Hammer Eisbären. Dustin Demuth hingegen verlängerte seinen Vertrag und bleibt den Eisbären weiterhin erhalten.

 

Der Kader der Eisbären nimmt weite Form an. Dustin Demuth verlängerte seinen Vertrag um ein weiteres Jahr und geht damit bereits in seine fünfte Saison in der Lippestadt. Der 24-jährige gebürtige Hagener bringt es inzwischen auf 149 Spiele für die Eisbären in den er 151 Punkte, aufgeteilt in 59 Tore und 92 Vorlagen, bringt. Der Leistungsträger hat sich zu einem Publikumsliebling entwickelt und ist einer der Arbeiter auf dem Eis: „Dustin ist sich nicht zu schade in der Defensive zu arbeiten und hat sich dort zu einem Leistungsträger entwickelt. Durch den Beginn seiner Ausbildung war es für Dustin letzte Saison nicht einfach sich an einen neuen Rhythmus mit Arbeit und Sport zu gewöhnen, aber inzwischen hat er auch das verinnerlicht. Wir freuen uns, dass er inzwischen in Hamm sesshaft geworden ist und er mit uns weiter seinen Weg geht“, so Manager Jan Koch. Demuth hatte mit seiner Reihe erheblichen Anteil daran, dass die Eisbären vor gut zwei Jahren die Meisterschaft feiern konnten.

 

Dagegen wird Tommy Kuntu-Blankson die Eisbären verlassen. Nach zwei Spielzeiten gehen beide Seiten getrennte Wege. Der 25-jährige Herner brachte es in seinen 76 Spielen auf 16 Tore und 32 Vorlagen und feierte mit den Eisbären ebenfalls die Meisterschaft. „Wir haben frühzeitig vom Wechselwusch von Tommy erfahren und uns damit arrangiert. Tommy hat sich in den Dienst der Mannschaft gestellt und sich immer loyal verhalten. Wir bedanken uns bei ihm für die zwei Jahre in unserem Trikot und wünschen ihm alles Gute bei seinem neuen Verein“, so Koch.

 

Unterdessen wurden durch den Eishockeyverband NRW die Durchführungsbestimmungen für die kommende Saison veröffentlicht. Diese warten mit einer großen Überraschung für die Vereine auf, denn ab sofort müssen pro Kontingentspieler zwei Spieler der U21-Altersklasse eingesetzt werden. „Diese Nachricht trifft uns völlig überraschend. Keiner Vereine der Regionalliga West wusste von dieser Regelung. Dementsprechend groß ist das Entsetzen, denn die Kaderplanungen sind größtenteils abgeschlossen, oder aber sehr weit fortgeschritten. So eine einschneidende Änderung gut einen Monat vor Beginn der Testspiele bekannt zu geben ist schlichtweg nicht hinnehmbar. Wir alle agieren als kleine Wirtschaftsunternehmen und arbeiten seriös im Voraus mit den bekannten Regularien. Sollte diese Regelung Bestand behalten, kann ich mir gut vorstellen, dass dies einige Vereine vor wirtschaftliche Probleme stellen wird. Wir werden diese Regelung nach derzeitigem Stand, wenn auch knapp, erfüllen können, allerdings haben wir große Zweifel am Sinn und der Nachhaltigkeit einer solchen Regelung“, so Koch. „Wie es in dieser Thematik weitergeht ist derzeit völlig offen, wir müssen zunächst einmal hinnehmen wie es geschrieben ist, stehen aber mit allen Vereinen in Kontakt.“