Lichnovsky verstärkt die Eisbären, Kuchnia wechselt nach Hamburg

Thomas Lichnovsy von den Luchsen Lauterbach schließt sich zu kommenden Saison den Hammer Eisbären an, dagegen wird Andre Kuchnia die Hammer in Richtung Hamburg verlassen.

 

Mit dem 20-jährigen Thomas Lichnovsky haben die Hammer Eisbären einen jungen hungrigen Stürmer verpflichtet, den bereits in der letzten Saison einige Fans gerne in den Reihen der Hammer gesehen hätten. Doch Lichnovsky entschied sich zu einem Wechsel nach Lauterbach wo man ihm neben dem Eishockey eine Ausbildung bieten konnte. Nach der Saison stand für Thomas fest, dass er seine Zelte in Lauterbach wieder abbrechen wollte und zurück in Richtung Iserlohn gehen will. Dort hat er den Großteil seiner Ausbildung verbracht und ab dem Schüleralter alle Altersklassen durchlaufen. In seinem ersten reinen Seniorenjahr brachte er es in der letzten Saison für die Luchse in 29 Spielen auf 7 Tore und 13 Vorlagen. Dass er nun in Hamm gelandet ist, ist kein Zufall, denn er spielte bereits in Iserlohn mit Frederik Hemeier und Oliver Kraft zusammen: „Frederik hat den Kontakt hergestellt und sind dann recht schnell in die Gespräche übergegangen. Wir konnten ihm helfen seine Ausbildung bei einem unserer Kooperationspartner fortzusetzen und sind uns dann schnell einig geworden. Thoms wird uns mit seiner Schnelligkeit und seiner Spielart weiterhelfen, er ist ein stetiger Unruheherd auf dem Eis. Für ihn geht es darum nun weiter im Seniorenbereich Fuß zu fassen und sich weiter zu entwickeln. Wir freuen uns über einen jungen Spieler mit Potenzial“, so Manager Jan Koch.

 

Dagegen wird Andre Kuchnia die Eisbären verlassen. Eigentlich waren sich beide Seiten über eine weitere Saison einig, doch bereits frühzeitig nach seiner Zusage kam Kuchnia auf die Verantwortlichen zu und teilte ihnen mit, dass er eventuell aus beruflichen Gründen nach Hamburg ziehen wird. „Andre wollte unbedingt weiter für uns spielen und hat nach seiner Schulterverletzung im Sommer an sich gearbeitet und wollte richtig angreifen. Durch das plötzliche Aus der Eishalle in Unna, in der er gearbeitet hat, hat sich auf dem Berufsmarkt neu orientieren müssen und eine für ihn hervorragende Chance in Hamburg erhalten. Wir haben immer offen miteinander gesprochen und deshalb haben wir ihm die notwendige Zeit gegeben um alles unter Dach und Fach zu bringen“, so Koch. Mit Kuchnia verlieren die Eisbären einen flexiblen Spieler, der sowohl als Verteidiger als auch als Stürmer eingesetzt werden konnte. In seinen beiden Jahren in Hamm ging er in insgesamt 57 Spielen aufs Eis und verbuchte dabei 28 Punkte (6 Tore, 22 Assists). „Es ist schade, dass Andre uns verlässt, aber wir haben vollstes Verständnis für seine Entscheidung. Dass wir im Guten auseinander gehen zeigt auch die Tatsache, dass Andre derzeit noch mit uns trainiert. Wir wünschen ihm natürlich viel Erfolg, sowohl beruflich als auch sportlich.“