Hammer Eisbären gelingt Königstransfer

Den Verantwortlichen der Hammer Eisbären ist ein großer Coup gelungen. Mit Kevin Orendorz wechselt ein Spieler in die Lippestadt, der in der vergangenen Saison noch in der DEL für die Krefeld Pinguine gespielt hat.

 

23 Jahre jung, 4 Spiele in der Champions Hockey League, 160 Spiele in der DEL, weitere 57 Spiele in der DEL 2 und 88 Spiele in der Oberliga, Kevin Orendorz hat bereits viel in seiner Eishockeylaufbahn erlebt. Eben dieser Kevin Orendorz schließt sich nun den Hammer Eisbären an, für die dieser Transfer in die Kategorie Königstransfer einzustufen ist. Der gebürtige Iserlohner galt als Dauerbrenner, verpasste in den letzten beiden Spielzeiten keine einzige Partie bei den Krefeld Pinguinen. Doch nach der Saison vollzogen die Rheinländer einen Umbruch im Kader dem auch Orendorz zum Opfer fiel. Es kursierten immer wieder Gerüchte über eine Verpflichtung bei den Roosters, wo sein älterer Bruder und ehemaliger Eisbär Dieter spielt, doch bestätigten sich die Gerüchte nicht. Stattdessen kam der Kontakt zwischen den Eisbären und Kevin zu Stande: „Kevin steht in regelmäßigem Kontakt zu einigen Spielern aus unserem Team und so kam der Kontakt zu Stande. Wenn man als Regionalligist die Chance hat einen Profi von dieser Qualität zu verpflichten muss man sich damit intensiv auseinandersetzen“, so Manager Jan Koch. „In den Gesprächen stellte sich schnell heraus, dass Kevin den Blick für die Zukunft nicht verloren hat. Er wollte nicht aus Iserlohn wegziehen und hat erkannt, dass er als Eishockeyprofi nicht sein ganzes Leben bestreiten kann. Dementsprechend hat er seinen Fokus auf schulische Weiterbildung, bzw. Ausbildung gelegt. Wir haben es Dank eines Sponsors geschafft ihm kurzfristig eine Ausbildungsstelle zu vermitteln. Unser Dank gilt selbstverständlich unserem Sponsor, ohne den dieser Transfer nicht realisierbar gewesen wäre“, so Koch.

 

Orendorz wird seine Ausbildung als Konstruktionsmechaniker bei der Nibotec Fertigungstechnik GmbH absolvieren. Unser Partner ist im Maschinenbau beheimatet und dort auf die Fertigung von hochkomplexen und speziellen Maschinenteilen spezialisiert: „Wir wollen als Unternehmen wachsen und für uns ist es unerlässlich gezielt Fachkräfte auszubilden. Kevin konnte uns mit seinem Willen überzeugen und wir freuen uns darüber ihn und den Verein mit unserem Engagement unterstützen zu können“, so Geschäftsführer Werner Nimmert.

 

Mit seiner Erfahrung wird Orendorz den Eisbären sportlichen einen Schub geben. Ob er bereits am kommenden Wochenende in den Testspielen gegen die Harzer Falken auflaufen wird entscheidet sich kurzfristig: „Kevin hat am Dienstag das erste Mal Eis unter den Kufen gehabt in dieser Saison. Wir entscheiden gemeinsam mit dem Trainer nach dem Abschlußtraining ob ein Einsatz am Wochenende schon Sinn macht oder nicht. Er wird ein bischen Zeit brauchen um sich auf die Mitspieler einzustellen, aber wir sind voll und ganz davon überzeugt, dass er uns helfen wird wieder sportlich erfolgreich zu sein“, so Koch. „So ein Transfer ist für unsere Liga sicher eine Seltenheit, zeigt aber auch welchen sportlichen Wert wir inzwischen erreicht haben. Davon können wir alle profitieren. Wir freuen uns auf die kommende Saison und dass es nun nach drei Wochen Training endlich mit den ersten Spielen losgeht.“

Foto: Facebook Kevin Orendorz