Eisbären empfangen Herford – Kuchnia kehrt zurück

Die Hammer Eisbären treffen nach ihrem gelungenen Saisonstart am heutigen Abend um 20:00 Uhr in der heimischen HeliNet-Eissportarena auf den Vorjahresmeister Herforder EV und wollen weiterhin ungeschlagen bleiben.

 

Bereits in der Vorbereitung auf die Saison trafen beide Teams aufeinander, die Eisbären setzten sich in beiden Begegnungen mit 4:3 durch. Die Ice Dragons haben in ihrem Kader keine großen Veränderungen vorgenommen und gehen mit einer eingespielten Mannschaft an den Start. Dennoch sind die Eisbären nach ihren vier überzeugenden Siegen in der Favoritenrolle und wollen ihre Serie gerne fortsetzen: „Wir gehen selbstbewusst aber nicht überheblich in die Partie. Wir müssen dennoch voll konzentriert sein um die Punkte zu holen“, so Trainer Ralf Hoja, der vor allem das schnelle Umschalten des Gegners im Fokus hat: „Mit Hutt und Skinner sind sie gut besetzt und schalten schnell um, da müssen wir aufpassen nicht ins offene Messer zu laufen. Auch wenn der Herforder Kader derzeit etwas dünn besetzt ist wissen wir um die Qualität, schließlich sind sie nicht einfach so Meister geworden, sondern haben völlig verdient den Titel geholt. Gerade zu Hause wollen wir aber Akzente setzen und den Aufwärtstrend auch auf den Zuschauerrängen fortsetzen“.

 

Dabei helfen soll auch wieder Andre Kuchnia, der ab sofort wieder für die Hammer Eisbären aufs Eis geht und bereits spielberechtigt ist. Kuchnia hatte erst im Sommer die Eisbären aus beruflichen Gründen in Richtung verlassen, kehrt nun aber der Hansestadt aus persönlichen Gründen den Rücken. Mit Blick auf die Verletzungen von Pietzko, Köchling und Trapp ist diese Verstärkung ein Glücksgriff: „Andre passt menschlich hervorragend ins Team und hilft uns sofort weiter. Er kennt das Team und weiß wie der Trainer spielen lässt, deshalb brauchte er keine lange Eingewöhnungszeit. Wir sind uns in den Gesprächen schnell einig geworden und freuen uns ihn wieder in Hamm zu haben. Bei unserer Verletztenlage ist das natürlich sehr vorteilhaft für uns“, so Manager Jan Koch. Unterdessen wird auch Lukas Novacek seine Rückkehr aufs Eis feiern, nachdem er seine in der Vorbereitung erlittene Verletzung auskuriert hat. „Lukas wird sicher noch etwas Zeit benötigen, aber er hat unter der Woche wieder trainiert und ist heiß wieder zu spielen“, so Hoja, der ein enges Spiel erwartet: „Sämtliche Spiele waren immer umkämpft und ganz selten eine eindeutige Angelegenheit. Die geben nicht auf und kämpfen bis zum Ende. Es wird ein spannendes Spiel vor einer hoffentlich wieder guten Kulisse“. Bully in der HeliNet-Eissportarena ist zur gewohnten Zeit um 20:00 Uhr.