Eisbären drehen packende Partie in Herford

Die Hammer Eisbären sind nicht aus der Spur zu bringen. In Herford drehte die Mannschaft das Spiel nach einem 0:3-Rückstand. Am Ende stand es 5:3 (1:3, 0:3, 0:1). Die Ice Dragons hatten die Weihnachtstage offensichtlich besser verdaut und legten zunächst los wie die Feuerwehr. Nach fünf Minuten ohne Tor vor einer eindrucksvollen Kulisse mit vielen mitgereisten Hammer Fans brachten Killian Hutt (6.), Fabian Staudt (8.) und Leon Nasebandt (11.) mit drei Treffern in Führung. Ralf Hoja nahm daraufhin ein Time-Out und die Eisbären fanden daraufhin wieder zurück ins Spiel. Martin Köchling gelang in Überzahl noch vor der ersten Drittelpause der wichtige erste Treffer für Hamm (15.).

Das zweite Drittel gehörte dann den Eisbären. Michal Spacek knallte den Puck zum 2:3-Anschlusstreffer ins Herforder Tor (25.). Robin Löcke sorgte für den Ausgleich, den Routinier Köchling aufgelegt hatte (28.). Kevin Thau brachte schließlich mit einem Schuss von der Grundlinie die Hammer. Im Abschlussdrittel öffneten die Gastgeber zwar, aber Eisenbären-Goalie Marius Dräger war Rückhalt bis zum Ende. Den Schlusspunkt setzte Kevin Orendorz mit einem Empty-Net-Goal zum 5:3. Gemeinsam mit den zahlreichen Hammer Fans feierte das Team den Derbysieg in der Eishalle „Im kleinen Felde“ ausgelassen.

Goaly Draeger

 

 

 

 

 

Auf der Rückreise lag für die Hammer Eisbären der Fokus bereits auf der Sonntagsbegegnung gegen die EG Diez-Limburg Rockets. „Ich hoffe wir knacken auch mal die 1000er Marke beim nächsten Heimspiel“, setzt der Vorsitzende der Hammer Eis eG, Werner Nimmert, auf reichlich Unterstützung zum Jahresausklang gegen den Tabellenvierten. Erstes Bully in der Helinet-Eissportarena am 30. Dezember ist um 18.30 Uhr.