Eisbären verlieren gegen Diez-Limburg vor 1044 Zuschauern

Das die Eisbären dieses Spiel, am heutigen 30.12.2018, gegen die Rockets aus Diez-Limburg verlieren würden, war nicht von Anfang an zu erkennen. Mit schnellem Spiel und guter Körpersprache gingen die Eisbären um Punkt 18.30 Uhr in die Partie.

Vielleicht wäre der technische Fehler an der großen Leinwand, an der die Spielzeituhr nicht lief ein warnendes Zeichen gewesen. Aber das tolle Team am Zeitnehmertisch und in der Technik schaffte es kurzfristig, die alte Stadtionanzeige zu reaktivieren, so das dies auch kein Grund gewesen sein konnte.
Folgerichtig erkämpften sich die Eisbären in der 4.Minute durch Michal Spacek nach schönem Zuspiel von Lukas Novacek und Kevin Thau das 1.Tor dieser Partie. Der Jubel war groß, als Michal Spacek in der 8.Minute das 2-0 markierte. Es platzten einige Konfetti Kanonen auf den Sitzplätzen, während der Stadionsprecher noch die Assis bekannt gab: Wieder Kevin Thau und Lukas Novacek. Noch wurde das Fehlen von Kevin Orendorz nicht sonderlich bemerkt….

Danach wurde das Spiel flacher, die heimischen Akteure ließen es ruhiger angehen, nutzten die zwei Überzahlsituationen nicht konsequent und
kassierten 2 Tore. Konstantin Firsanov in der 17. Minute auf Zuspiel von Florian Böhm und in der 18. Spielminute sogar den Ausgleich durch Andre Bruch, nach Assis von Tobias Schwab und Florian Böhm.
Noch einmal bäumten sich die Eisbären an diesem Abend im ersten Drittel auf und erzielten das erneute Führungstor in der 19. Minute zum 3-2 durch Thomas Lichnovsky. Die Assis dazu lieferten Martin Köchling und Kevin Trapp.

Das 2.Drittel glich einem Eiskunstlauf in der freien Kür. Allerdings waren die Noten für die Gastgeber immer noch höher, als die für die Damen und Herren in schwarz, die keinen besonders sicheren und souveränen Stil bei den Zuschauern, sofern sie Eisbären Fans waren, erkennen ließen.
Die Rockets übernahmen weitesgehend das Spielgeschehen, was sich durch 3 Tore für die Gäste in diesem Spielabschnitt widerspiegelte. In der 22., 31. Und 34. Spielminute übernahmen sie die Initiative und kamen zu einer 3 zu 5 Führung. Konstantin Firsanov auf Zuspiel von Florian Böhm und James Hill, sowie Julian Grund mit den Assis Florian Flemming und Konstantin Firsanov erzielten zunächst das 3-4. Zur Freude der mitgereisten Limburger gab es dann noch einen Alleingang durch Jeffrey Smith. Das einzige Tor der sonst so gefährlichen Eisbären fiel auf Zuspiel von Lukas Novacek und Kevin Thau durch abermals Michal Spacek.

Ein in dieser Phase geschossenes Tor der Hammer, welches der gegnerische Torwart unbemerkt von den Schiedsrichtern schnellstens aus dem Tor wischte, wurde aberkannt. Das Schiedsrichter Trio handelte sich nun immer wieder mal durch fragwürdige Entscheidungen, die zumindest grenzwertig waren, den Unmut des heimischen Publikums ein.

Im letzten Drittel schafften es die Eisbären einfach nicht mehr, sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen und kassierten durch Philipp Maier und Jeffrey Smith noch die Tore 6 und 7. So hieß es am Ende vor 1044 Zuschauern in der Maxi Arena 4-7 für die erst in dieser Saison aufgestiegenen Rockets aus Diez-Limburg und die Eisbären kassierten Ihre 2. Niederlage.

Und so geht’s für die Eisbären weiter :   Heimspiel gegen den Neusser EV (4. Januar 20 Uhr/Helinet Eissportarena) und

                                                                     bei der Soester EG (6. Januar 19 Uhr/Eissportzentrum Möhnesee)

dig

dig

dig

dig

di