Eisbären gewinnen erstes Spitzenspiel des Wochenendes

Der Start ins Wochenende der Spitzenspiele ist den Hammer Eisbären geglückt. Vor über 700 Zuschauern gewann das Team von Trainer Ralf Hoja mit 7:4 (1:0, 2:2,4:2) in Neuwied. Dort hatten die Eisbären am 9. November die erste Saisonniederlage kassiert. Diese Scharte wollte der Spitzenreiter auswetzen.

Eisbären gewinnen in Neuwied

Neuwied startete gut, aber Sebastian May hielt seinen Kaste sauber. Den einzigen Treffer im ersten Abschnitt markierte Dustin Demuth (9.). Im zweiten Drittel blieb es ausgeglichen. Nach dem zweiten Eisbärentreffer von Thomas Lichnovsky (33.) sorgte Martin Brabec für das erste Neuwieder Tor (37.). Kevin Thau markierte fünf Minuten später das 3:1 (42.). Neuwied blieb aber dran und machte durch Michael Jamieson das 3:2 (45.).
Im Schlussdrittel sorgten die Eisbären mit einem Doppelschlag zum Start für klare Verhältnisse. Nach Treffern von Thau (41.) und Demuth (41.) stand es 5:2. Ein erneuter Doppelschlag mit Toren von Kevin Trapp (52.) und Oliver Kraft (53.) zum 7:2 machte dann den Topf auf den Deckel für Hamm. Neuwied betrieb noch Ergebniskosmetik mit den Toren von Stephan Fröhlich (53.) und Deion Müller (55.) zum Endstand von 7:4. Nach diesen beiden Gegentoren nahm Hoja eine Auszeit. Die Eisbären standen dann sicher und ließen keine weiteren Treffer mehr zu. Somit ging es mit voller Punktzahl im Gepäck auf die Heimreise, wo dann am Sonntag der ewige Rivale aus Herford (18.30 Uhr) wartet.
Gegen die Ostwestfalen gewannen die Eisbären im Oktober das erste Heimspiel mit 5:1. Die beiden Erfolge in Herford fielen knapper aus. Ein Sieg über den Tabellenzweiten würde Platz eins für die Eisbären in der Hauptrunde zementieren.