Am Ende noch knapp

Die Hammer Eisbären sind erfolgreich ins Wochenende gestartet. Beim 6:5 (2:1, 3:1, 1:3)-Sieg beim Tabellensiebten Dinslaken wurde es am Ende aber noch richtig knapp. Nach dem zweiten Drittel sah es noch nach einem souveränen Sieg des Tabellenführers aus.

Im ersten Abschnitt gingen die Eisbären in Führung. Robin Loecke erzielte das erste Tor des Abends auf Zuspiel von Michal Špaček (7.). Joey-Max Menzel glich für die Kobras aus (13.). Lukas Novacek brachte die Eisbären in Unterzahl kurz vor der ersten Drittelsirene dann erneut in Front. Kurz nach Wiederbeginn erhöhte Tim Pitezko dann auf 3:1 aus Eisbärensicht (22.). Philipp Heffler erzielte kurz darauf den Anschlusstreffer für die Kobras (25.). Novacek (29.) und André Kuchnia (32.) sorgten schließlich für einen scheinbar beruhigenden Vorsprung von drei Treffern zur Drittelpause.

Robin Loecke

Dinslaken, das nach dem fünften Gegentor den Torwart wechselte und nun mit Routinier Dennis Kohl zwischen den Pfosten agierte, kam aber nochmal ins Spiel. Damit hatte der auch in Hamm bestens bekannte Kobras-Coach Milan Vanek einen gut Griff getan. Heffler erzielte nach wenigen Sekunden im dritten Drittel das 3:5 für Dinslaken (41.). Špaček hatte nach Vorlage von Novacek mit dem sechsten Hammer Treffer dann aber eine schnelle Antwort parat (43.). Doch die nächsten Treffer machte Dinslaken. Erneut Heffler (51.) und Jesse Parker (56.) verkürzten auf 5:6. Dabei sollte es bleiben und die Eisbären können nun mit einem Sieg in Neuss (20 Uhr/Sonntag 3. Februar) Platz für den Abschluss der Hauptrunde praktisch sichern.