Zweites Spiel, zweiter Sieg für die Eisbären in den Playoffs

Die Hammer Eisbären haben auch ihre zweite Playoff-Begegnung im Duell mit dem Neusser EV erfolgreich gestaltet. Mit 5:2 (0:0,2:0,3:2) gewann die Mannschaft von Trainer Ralf Hoja in der Eissporthalle im Südpark.

Eisbären erfolgreich beim Neusser EV

Dabei gestaltete sich das Geschehen in Neuss wesentlich ausgeglichener als noch beim zweistelligen Eisbärensieg am Freitag. Die Neusser hatten Routinier Holger Schrills reaktiviert. Der 33-Jährige hatte das Eishockey-Einmaleins im Nachwuchsbereich der DEG gelernt und danach das Geschehen in Neuss über ein Jahrzehnt als erfolgreicher Torschütze wesentlich mitgeprägt. Schrills war dann auch in die erste nennenswerte Aktion verwickelt, indem er ein 2-Minuten-Strafe wegen Stockschlags erhielt (3.). Doch dieses Mal schlugen die Eisbären nicht sofort im Powerplay zu. Das erste Drittel blieb sogar komplett torlos.

Kevin Orendorz gelang in der 33. Minute der erste Treffer für die Eisbären. Michal Špaček erhöhte kurz vor der zweiten Pause, nachdem er eine ein schöne Kombination über Thau und Orendorz abschloss (40.). Wer nun dachte, dass die Eisbären das letzte Drittel locker runter spielen könnten, wurde getäuscht. Neuss gelang durch Jerome Baum der 1:2-Anschlusstreffer (44.). Oliver Kraft (45.) und Robin Loecke (47.) stellten dann aber die Weichen in Richtung eines Eisbärensiegs. Martin Köchling legte schließlich den fünften Treffer nach (55.). Eine Minute später musste auch Eisbären-Goalie Sebastian May nochmal hinter sich greifen, als Pascal Rüwald zum Endstand von 2:5 einnetzte (56.).

Vor eigener Kulisse können die Eisbären nun am Freitag (20 Uhr) in der Helinet-Eissportarena den Sack zu machen und ins Halbfinale einziehen. In den anderen Playoff-Begegnungen fuhren Herford in Soest und Diez-Limburg in Ratingen ebenfalls ihren zweiten Sieg ein. Dinslaken glich mit einem 8:4-Heimsieg gegen Neuwied aus.