Eisbären setzen Ausrufezeichen in Diez

Die Hammer Eisbären haben in Diez ein Ausrufezeichen gesetzt. Das zweite Halbfinale im Playoff-Halbfinale gegen die EG Diez-Limburg Rockets gewann die Truppe von Coach Ralf Hoja mit 10:4 (4:2,4:1,2:1). Nach dem knappen 5:4-Erfolg in Overtime am Freitagabend in eigener Halle führen die Hammer nun mit 2:0 in der Runde gegen den Vierten der Hauptrunde.

Loecke und Weissleder erfolgreich bei der EGDL

In Diez waren die Eisbären von Beginn an voll da. Die Gastgeber hatten mit Smith und Schwab zwei ihrer drei Leistungsträger, die im ersten Halbfinalduell in Hamm noch fehlten, wieder mit von der Partie. Zunächst war es ein offener Schlagabtausch. Nach der Hammer Führung durch Michal Špaček (4.) glich Philipp Maier (8.) aus. Dustin Demuths Tor setzte die Eisbären erneut in Front (11.). James Hill gelang kurz darauf der erneute Ausgleich (13.). Mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause brachten Kevin Thau (19.) und Špaček (20.) Hamm erstmals mit zwei Toren in Führung.

Im zweiten Abschnitt gab es zunächst Strafzeiten für beide Teams. Demuth (29.) und Kevin Orendorz (31.) stellten dann die Weichen Richtung Sieg für Hamm. Mit zwei Treffern von Lukáš Nováček in der 35. und 36. Minute schraubten die Eisbären das Ergebnis auf 8:1 aus ihrer Sicht. Schwab betrieb mit dem 8:2 (40.) noch Ergebniskosmetik kurz vor der zweiten Drittelpause.

Der Hammer Torhunger war noch nicht gestoppt. Ibrahim Weissleder markierte auf Zuspiel von Demuth den neunten Eisbären-Treffer (42.). In der 51. Minute war dann Hill wieder für die Rockets erfolgreich, die mit der Herausnahme des Keepers nochmal versuchten heranzukommen. Nováček nutzte den verwaisten Kasten schließlich zum zehnten Tor für die Eisbären, die nun am kommenden Freitag ab 20 Uhr in der Helinet-Eissportarena mit dem dritten Sieg in der Serie gegen Diez-Limburg den Finaleinzug perfekt machen können.