Eisbären vergeben ersten Matchball

Das Playoff-Halbfinale der Hammer Eisbären und den EG Diez-Limburg Rockets erhält einen Nachschlag. Nach dem erfolgreichen Karnevalswochenende mussten die Eisbären mit zwei Siegen und einem gemeinsamen Ausflug des Rosenmontagszugs im dritten Duell eine 4:5 (1:5,0:0,3:0)-Niederlage hinnehmen.

Die Rockets aus Diez-Limburg legten einen Raketenstart hin. Den Gästen war anzumerken, dass sie sich nicht kampflos ins mögliche Playoff-Aus ergeben wollten. Sie zeigten sich im ersten Drittel bissig, spritzig und hatten schließlich das nötige Schussglück auf ihrer Seite. „Das waren drei Schuss und drei Tore“, meinte Eisbärencoach nach dem schnellen 0:3 durch die Treffer von Jeff Smith (3.), Emanuel Grund (6.) und James Hill (8.). Die Hammer scheiterten nach Abschlüssen von Kevin Orendorz dagegen in der fünften Minute zwei Mal am Pfosten. In der zehnten Minute fiel dann durch Lukáš Nováček doch der erste Eisbärentreffer. Doch das 1:3 war noch nicht das Signal zur Aufholjagd. Julian Grund (13.) in Unterzahl und erneut Smith (14.) in Überzahl schraubten das Ergebnis auf 1:5. Hoja ärgerte sich über den Rückstand und Strafzeiten: „Wir haben nie so hoch zurück gelegen und sind zu Recht so viel runter gestellt worden.“

Im zweiten Abschnitt setzte Hoja dann ein Zeichen und brachte Marius Dräger für Sebastian May als Torwart. May hatte zwar die geringste Schuld an den Gegentreffern, doch der Wechsel stabilisierte die Hammer Defensive. „Wir haben das Drittel gebraucht, um in Gang zu kommen“, sagte Hoja. Doch auch die Rockets, die lange nicht mehr so temporeich agierten wie im ersten Drittel, standen kompakt und besaßen mit Steven Themm eine Bank zwischen den Pfosten. Themm fischte alles weg, was im zweiten Drittel auf ihn zu kam. So blieb es beim 1:5.

Im Schlussabschnitt sollte sich das ändern. Nováček (44.) und Orendorz (48.) verkürzten auf 3:5. Jetzt war wieder richtig Stimmung in der Halle. Die Heimfans unter den 1008 Zuschauern feuerten ihr Team an: „Kämpfen bis zum Ende, werdet zur Legende.“ Doch das 4:5 durch Robin Loecke (58.) sollte der letzte Treffer des Abends sein, so dass die Eisbären am Sonntag wieder nach Diez reisen dürfen, wo am Sonntag ab 19.30 Uhr die vierte Begegnung der Playoff-Runde mit den Rockets ansteht. Eine mögliche fünfte Begegnung zwischen Hamm und Diez-Limburg wäre am Dienstag 20 Uhr in der Helinet-Eissportarena.

Auch im Duell zwischen Herford und Neuwied geht es weiter, weil die Neuwieder Bären in Overtime in Herford siegten. Das ebenfalls packende Duell endete 6:7.