Eisbären binden Leistungsträger

Lange Zeit war es ruhig um die Hammer Eisbären, allerdings haben sich die Verantwortlichen nicht ausgeruht, sondern fleißig am Kader für die kommende Saison gearbeitet. Mit Mike Ortwein, Dustin Demuth und Sebastian May geben drei Leistungsträger ihre Zusage für die kommende Saison.

 

In seine bereits sechste Saison bei den Eisbären geht der 26-jährige Mike Ortwein. Der Verteidiger spielte eine gute Saison im Dress der Eisbären und gab der Defensive die nötige Stabilität. Er machte einen Schritt nach vorne und überzeugte voll und ganz, ehe er Pech hatte und kurz vor den Playoffs mit einer Knieverletzung pausieren musste. In dieser Phase unterstütze er das Team neben dem Eis und konnte ab dem fünften Halbfinalspiel auch wieder auf dem Eis agieren. „Mike strahlt auf dem Eis eine enorme Ruhe aus und spielt sehr souverän und das sehr konstant. Er fühlt sich bei uns wohl und wir sind froh, dass er uns frühzeitig seine Zusage für die kommende Saison gegeben hat“, so Manager Jan Koch.

 

 

Auch Stürmer Dustin Demuth geht in seine sechste Saison bei den Eisbären. Der 24-Jährige ist sich auf dem Eis für nichts zu schade und überzeugt vor allem im Defensivspiel. Dennoch brachte er es in der abgelaufenen Saison auf 18 Tore und 19 Vorlagen. „Dustin ist ein Kämpfer, der nie aufgibt und immer ein Auge auf den Backcheck hat und damit sehr wichtig für das Team. Auch als wir zwischenzeitlich die Reihen umgestellt haben hat er den jungen Spielern in seiner Reihe Impulse geben können. Offensiv hatte er sicherlich in manchen Situationen etwas das Pech am Schläger kleben“, so Koch. „Das nötige Glück wird auch bei ihm wieder zurückkommen, da sind wir uns sicher. Dass er es kann hat er in den vergangenen Jahren bereits bewiesen“.

 

 

 

 

Auf der Torhüterposition gab Sebastian May den Verantwortlichen seine Zusage für die kommende Saison. Von den Fans wird der 29-jährige Iserlohner liebevoll „Psycho“ genannt und auf dem bringt er die Gegenspieler durch seine Leistungen zum verzweifeln. Dennoch war diese Saison für May anders als in den vergangenen Jahren: „Sebastian ist stolzer Vater geworden und wir hatten vor der Saison bereits vereinbart, dass wir in Ruhe schauen ob er Familie, Job und Eishockey unter einen Hut bekommt. Das ist der Fall und wir freuen dass er uns weiterhin erhalten bleibt“, so Koch. Auch sportlich wusste May in der vergangenen Saison zu überzeugen und landete erneut unter den Top drei Torhütern der Liga. „Sebastian war immer ein starker Rückhalt für das Team und hatte großen Anteil an der erfolgreichen letzten Saison“. Ein erstes Gerüst der Mannschaft ist nach den bereits feststehenden Zusagen von Thau, Orendorz und Pietzko bereits zu erkennen: „Wir haben uns nicht ausgeruht und weitere Gespräche mit Spielern aus dem aktuellen Kader sowie potentiellen Neuzugängen geführt und sind auf einem guten Weg wiederum ein schlagkräftiges Team auf die Beine zu stellen“, so Koch abschließend.