Eisbären starten in die Meisterschaft

Nach einer durchwachsenen Vorbereitung geht es für die Hammer Eisbären mit den ersten zwei Meisterschaftsspielen in der Regionalliga West los. Am Freitag geht es für den Vizemeister nach Neuwied und am Sonntag gastiert die EG Diez-Limburg in Hamm.

 

Inzwischen sind auch die Planungen zum Kader der Eisbären weitestgehend abgeschlossen. So wird Milan Svarc, der bei den Eisbären in den Tests gegen Dortmund und Hamburg vorspielte, in Hamm bleiben und den Angriff verstärken. Der 23-jährige Stürmer besetzt somit die zweite Kontingentstelle der Eisbären. Svarc spielte bereits mit Michal Spacek zusammen und blickt auf eine exzellente Ausbildung zurück: Milan ist technisch auf sehr hohem Niveau. Er braucht vielleicht noch ein wenig Zeit um sich an das Spiel hier in Deutschland zu gewöhnen, aber wir sind von seinen Qualitäten überzeugt und glauben dass er uns weiterhelfen wird“, so Manager Jan Koch. Neben Svarc stoßen mit Thomas Ehlert und Marvin Nickel zwei Spieler zu den Eisbären die durch den Rückzug der Soester EG ohne Verein waren: „Beide haben sich bei uns angeboten und passen menschlich sehr gut in das Team. Sie kennen ihre jeweilige Rolle innerhalb der Mannschaft“, so Koch. Nickel wird als dritter Torhüter das Team ergänzen, während Ehlert in der Verteidigung eingeplant ist. Dagegen wird Jonas Behrens den Eisbären nicht mehr zur Verfügung stehen: „Wir waren uns mit ihm bereits einig für die kommende Saison, doch Jonas hat sich über den Sommer sehr viele Gedanken gemacht und sich dazu entschieden aus persönlichen Gründen auf den Eishockeysport zu verzichten. Wir akzeptieren seine Entscheidung und wünschen ihm weiterhin viel Erfolg“. Auch Robin Loecke steht den Eisbären zunächst nicht zur Verfügung, er konzentriert auf den Abschluß seines Studium: „Robin wird aber bei uns im Training bleiben, so wie es ihm möglich ist, und dann schauen wir zum Jahresende ob er wieder voll einsteigen kann“, so Koch. Die Eisbären gehen somit zunächst mit einem Kader von 19 Feldspielern und 3 Torhütern in die Saison.

 

Das Auftaktprogramm hat es für die Eisbären in sich. Mit der Auswärtsaufgabe beim EHC Neuwied (20:00 Uhr) wartet gleich ein dicker Brocken auf das Team von Trainer Ralf Hoja. Die Gastgeber scheiterten in der vergangenen Saison im Halbfinale in 5 Spielen am späteren Meister Herford und haben sich gezielt verstärkt. Mit Jeff Smith und Sam Aulie holten sie zwei Kontingentspieler aus Übersee, als Trainer steht Carsten Billigmann an der Bande. Dass die Aufgabe nicht einfach ist, darüber ist man sich im Lager der Eisbären bewusst, war doch die Vorbereitung geplagt von einer Grippewelle: „Wir haben kaum komplett trainieren können, das ist natürlich ein Manko. Wir wissen was uns in Neuwied erwartet und wollen alles dafür geben um mit etwas Zählbarem nach Hamm zu fahren. Wir dürfen allerdings nicht in Hektik verfallen, müssen auch bei einer lauten und aufgeheizten Stimmung einen kühlen Kopf bewahren und unsere Stärken ausspielen“, so Trainer Ralf Hoja. Unter der Woche sind fast alle Erkrankten wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen, so dass die Eisbären fast komplett die Reise nach Neuwied antreten werden, lediglich Hemeier und Köchling fehlen den Eisbären.

 

Die Aufgabe am Sonntag ist ebenfalls ein richtiges Kaliber, denn mit der EG Diez-Limburg gastiert der vermeintlich Topfavorit auf die Meisterschaft in der HeliNet-Eissportarena (18:30 Uhr). Die Gäste haben ihren Kader über den Sommer ordentlich umgekrempelt und sich namhaft verstärkt. Neben Trainer Frank Petrozza wechselten mit Jan Guryca und Kevin Lavallee zwei Spieler aus der DEL 2 nach Limburg. In der Vorbereitung konnte das Team die Hamburg Crocodiles einmal besiegen und setzte so das erste Ausrufezeichen. „Diez hat vom Papier her sicher einen starken Kader und sie sind für mich der Favorit auf den Titel. Dennoch wollen wir zu Hause gut spielen und das Spiel gewinnen. Wir müssen uns nicht verstecken und gehen in jede Partie um sie zu gewinnen“, gibt sich Trainer Ralf Hoja kämpferisch. „Mit unseren Fans im Rücken ist die Aufgabe zwar schwer, aber nicht unlösbar. Nach dem ersten Wochenende wissen wir auf jeden Fall wo wir stehen“.

 

Beide Spiele werden übrigens sowohl für die Regionalliga West, als auch im neuen Inter-Regio-Cup gewertet. „Das ist für uns derzeit nur zweitrangig, wichtig ist es gut aus den Startlöchern zu kommen. Wir wissen dass wir in dieser Saison keine Spiele mehr haben werden wo wir nicht an unsere Leistungsgrenze gehen müssen, dazu ist die Liga zu ausgeglichen und auch die Teams aus Belgien und den Niederlanden haben gezeigt, dass sie mit uns auf einem Niveau spielen“; so Hoja. Eine Änderung in den Spielen gibt es zur kommenden Saison ebenfalls. Sollte ein Spiel unentschieden ausgehen folgt eine Verlängerung von 10 Minuten mit 3 gegen 3 Feldspielern. Steht dann immernoch kein Sieger fest folgt das bekannte Penaltyschiessen.

 

Freitag, 27.09.2019, 20:00 Uhr, EHC Neuwied – Hammer Eisbären

Sonntag, 29.09.2019, 18:30 Uhr, Hammer Eisbären – EG Diez-Limburg