Bambini (U10) schließen die Saison 2017/18 mit einem Turniersieg ab

Stopp! Bitte nicht voreilig applaudieren. Es war ein geteilter Turniersieg – geteilt mit allen 4 Teilnehmern (Herne, Neuss, Hamm und Gastgeber Bergisch Gladbach). Kann auch sein, dass alle 4 Mannschaften Letzter wurden – so genau haben wir das auch nicht verstanden. So etwas gibt es auch nur bei der U10 und den hier aufgestellten „Antrittsregeln“. Hier fehlte ein 2ter Torwart, dort ein Ersatzspieler und schon waren alle Teilnehmer aus der Wertung. Einziger Wehrmutstropfen war, dass die Kids aller Mannschaften das überhaupt nicht wussten und gespielt, gekämpft, gerannt sind als gäbe es tatsächlich eine goldene Ananas zu gewinnen.

Die Eisbären (wegen einer Last-Minute-Erkrankung) mit einem Spieler zu wenig „on Ice“ bestätigten zumindest ihre Leistung in der Laufübung und ergatterten hier den 2 Platz.

Im ersten Spiel ging es dann gegen Neuss. Eigentlich war es ein gutes erstes Spiel gegen einen Klassenprimus und zu gewinnen gab es hier für unsere Bambini nichts. Zwei Hauptgründe: die #79 von Neuss (so ein bisschen ein Angeber-Typ, aber leider auch verdammt gut) umkurvte clever unsere Defense und konnte dann meist frei einnetzen. Auf der anderen Seite (ist ja nicht so, als hätten wir keine Zocker in unseren Reihen) vereitelte der Neusser Torwart Chance um Chance. Einzig Moritz konnte ihn einmal, nach schönem Zuspiel von Henri und Lenny, überlisten. Nein, dieser Goalie hatte nicht Glück – der war mal so richtig gut! Und ausgerechnet Neuss hatte nur einen Torwart dabei und musste/konnte nicht wechseln.

15 Minuten Pause, Kraft tanken und ab ins 2te Spiel!
Die gastgebenden „RealStars“ liegen in etwa auf unserem Niveau und es durfte ein spannendes Spiel erwartet werden. YES! Es war ein tolles Spiel. Hin und her, hoch und runter und immer wieder toll vorgetragene Kombinationen unserer Cracks. Moritz spielte sich und seine Gegenspieler schwindelig und passte dann mustergültig zu seinem freistehenden Sturmpartner. Zack 1:0! Unsere Torwarte Noah und Sascha konnten sich auf die Verteidiger Anton, Armin und Lenny verlassen und die erste Spielhälfte endete fair und gerecht mit 2:2. Fair, weil die RealStars ein vom Schiedsrichter nicht gegebenes Tor von Maik reklamierten und die Eisbären dann doch noch diesen Treffer zugesprochen bekamen. Ananas hin oder her: eine faire Reaktion der RealStars! Hamm revanchiert sich in der zweiten Hälfte und schießt den in der Luft liegenden Ausgleichstreffer nicht (soeinmistaberauch) und so geht die zweite Hälfte der Partie mit 3:2 an die RealStars. Zuvor hatten Alex und erneut Henri getroffen.

Beim parallel laufenden Spiel Herne vs Neuss gab es wohl gegen Ende bzw. beim „Shake hands“ einige Unstimmigkeiten bezüglich der Tradition sich vernünftig zu verabschieden. Es wurden angeblich irgendwelche Finger gezeigt und mit unflätigen Redewendungen formulierte man den Missmut über die erfolgte Niederlage. Auch wurde wohl an diverse Gitter der gegnerischen Helme „geklopft“ und naja, so was klärt der eigene Coach und 2 oder 3 Neusser durften heute ein bisschen früher duschen gehen. Schade dass wir schon gegen Neuss gespielt hatten…

Unser letzter Gegner, die Dragons aus Herford mit ihrer A-Mannschaft zeigten unseren Eisbären noch ein paar neue Tricks und woran wir während des Sommers arbeiten sollten. Völlig verausgabte und erledigte Eisbären bäumten sich zwar immer wieder auf, doch Herford schien unerschöpfliche Reserven auf ihrer Ersatzbank zu haben. Je ein Treffer von Anton und Henri und ein (endlich mal) verwandelter Penalty von Henri reichten allerdings nicht, um die Dragons zu beindrucken!

Alles in Allem ein würdiger Saisonausgang für unsere Bambini oder besser: für unsere Ex-Bambini!

In der kommenden Saison starten ALLE Spieler dieser Altersklasse als Kleinschüler in der neu installierten U11-Liga. Dieser Schritt gilt beim Eishockey als der größte Sprung überhaupt (mal abgesehen vom Sprung in die NHL)!

Die markantesten Veränderungen sind hierbei:
– keine „Kinderturniere“ mehr
– 3 x 20 Minuten statt 2 x 12 Minuten
– auf großem Eis statt in einem Drittel
– es gibt Icing und dieses komische Abseits….
– fliegende Wechsel statt Blockwechsel

Es verabschieden sich aus der Saison und von der Bambini-Welt:
#15 Noah Quednau (Goalie)
#89 Sascha Pirazev (Goalie)
#5 Alexander Herzen
#8 Anton Fust
#10 Henri Kaiser
#11 Moritz Telke
#14 Maik Wiebe
#17 Konstantin Azarov (darf zusätzlich noch 1 Jahr Bambini spielen)
#20 Luca Wiener
#23 Santino Szola
#28 Armin Weidinger
#31 Lenny Budnick
#50 Jonas Kröner
#66 Linus Kröner
#90 Justin Riemann
#92 Bjarne Koch
(gk)

Kleinschüler (U12) haben fertig!

„Der frühe Vogel…” – so beginnen leider viele Berichte der meisten Nachwuchsmannschaften beim Eishockey.
Wie eine Studie an 10.000 Würmern kürzlich ergeben hat: wer zu früh aufsteht lebt nicht lange!

So erging es dann auch prompt den Eisbären. Zum letzten Saisonspiel der U12 „durfte” man mal wieder um 7h30 zum Bulli in Brackwede (Bielefeld) antreten. Eine Stunde vorher da sein, eine Stunde Fahrt, vorher Frühstück, Zähne putzen und irgendwie aus dem Bett kommen.

Um 7h30 und 20 Sekunden steht es 1:0 für Brackwede. Wie das genau passieren konnte wissen wir nicht – die Eltern waren wohl auch noch nicht wirklich wach. Tja, und irgendwie war das erste Drittel dann auch schnell rum und man war mit 4:0 ordentlich bedient (worden). Klar haben die kleinen Eisbären gekämpft, haben dagegengehalten und sind gerannt – und mussten sich dann letztendlich doch mit 7:0 geschlagen geben.

Höhepunkt im 2ten Drittel war leider der unglückliche Zusammenprall eines Hammer Stürmers mit Bande, Gegenspieler und hartem Eis. Die Sanitäter ließen es sich dann auch nicht nehmen, den bereitstehenden Krankenwagen zu benutzen, ALLE erdenklichen Sicherheitsvorkehrungen auszuprobieren und einen 2ten Krankenwagen für einen Transport ins Bielefelder Krankenhaus zu ordern. (Während dieses ganzen Procedere ruhte das Spiel auf dem Eis und wartete auf wieder verfügbare Sanitäter.)

Die Anfahrt mit dem Krankenwagen beflügelte wohl auch den dortigen Arzt zu drastischen Maßnahmen. Trotz Ultraschall, Röntgen, intensivem Abtasten und einer Urinprobe (alles OHNE Auffälligkeiten!!!) bestand er auf einen 3-4 tägigen Aufenthalt. Es schien, als sollten unbedingt leere Betten belegt werden. Nach dem Veto der Eltern war sich der diensthabende Arzt auch nicht zu schade mit dem Sargdeckel zu klappern. Unfassbar!!!😡

Der Junge wurde dann („gegen dringenden ärztl. Rat auf eigene Verantwortung”) entlassen und von den Eltern ins Hammer EVK zur erneuten Untersuchung gefahren. Da der zickige Arzt in Bielefeld die Mitgabe seiner Untersuchungen stur verweigert hatte, durfte der kleine Mann in Hamm die gesamte Prozedur wiederholen.
Ergebnis: Alles gut! Am nächsten Tag geht’s wieder in die Schule und es gibt 2 Tage keinen Sport – fertig!

Unsere frühen Würmer an diesem Sonntag: Michel, Cedrik, Eric, Anton, Henri, Haytham, Luca, Olgerd, Tim, Enzo und Mike. Leider sind aktuell alle weiteren Spieler krank und/oder verletzt.

Vorschau:
Wer in dieser Saison gerne noch einmal „kleines” Eishockey sehen möchte, der ist herzlich eingeladen am kommenden Sontag unsere jüngsten Bambini (U8) bei ihrem Heimturnier anzufeuern. Morgens um 8h30 in der Helinet Eissportarena.
Von wegen früher Vogel und so….

U12-Spiel in Moers

Der Tabellenletzte überraschte mit zwei neuen Spielern aus Neuss und gewann prompt die Partie mit 5:3. Nicht unverdient, wenn auch teilweise kurios. Durch einen Glückstreffer in der 3ten Minute (klingt besser als: Michel im Hammer Tor hat gepennt ☺), kamen sie zwar in Führung, waren allerdings nicht spielmachend sondern mussten sich oft mit Maus und Katz vors eigene Tor werfen um die Hammer Angriffe abzuwehren. Auf Hammer Seite war dies leider auch so – mit dem Unterschied, dass ein Rudel Moerser die Scheibe dann doch irgendwie ins Tor stocherte. Allein Michel (mittlerweile hellwach) verhinderte weitere Erfolge.

Im ersten Drittel verzichteten die Hammer Eisbären auf Haytham. Der auf die Ersatzbank verdonnerte Torjäger ist der „Bad Guy” (Strafbankkönig) der gesamten Liga und hat durch die, zumeist völlig unnötigen Fouls, seine geschossenen Tore ziemlich wertlos gemacht. Eine disziplinarische und völlig richtige interne Maßnahme (und auch definitiv nicht spielentscheidend).

In der 12ten Minute dann endlich der Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1 durch Luca Wiener. Auf Vorlage von Olgerd verwandelte er blitzsauber sein allererstes Tor in dieser Altersklasse. Toll gemacht! Die mitgereisten Eltern strahlen auf der Tribüne und der begehrte Puck des ersten Treffers hat sicherlich einen Ehrenplatz bei den Wieners gefunden.

Tim bedient fünf Minuten später Henri und dieser verwandelt clever und trifft auch erneut 10 Minuten vor Schluss zum hoffnungsvollen 5:3. Aber es hilft nicht. Moers kämpft, Hamm kämpft. Hier und da doch noch fast ein Tor – und es bleibt bei einer bitteren Niederlage. ☹

In Moers dabei waren: Michel im Tor; Anton, Armin, Eric und Florian in der Verteidigung; Henri, Timo, Haytham, Luca, Olgerd, Tim, Gianluca und Mike im Sturm.

Schulterschluss mit dem deutschen Olympia-Team!

Die Bambini (U10) der Hammer Eisbären machen den Schulterschluss mit dem deutschen Olympia-Team!

Die ersten Spieler waren bereits um 4h45 in der Helinet-Eissportarena in Hamm. Das Vorbereitungsprogramm für das um halb neun startende U10-Turnier ist klar:

Olympia-Finale der schnellsten und coolsten Mannschaftssportart der Welt anschauen, Motivation tanken und von großen Taten träumen!

Die geeignetste Location für dieses Vorhaben ist natürlich die beste Hammer Sportsbar (und das auch noch mit angrenzender Eisbahn). Das BLUELINER-Team rund um Werner Nimmert hatte sich spontan entschieden, das Olympia-Finale live zu begleiten und ein aufwendiges Frühstücksbuffet zu kredenzen. Innerhalb von ein paar Stunden war das BLUELINER ausgebucht und zeitlich könnte es gerade so passen um danach ins eigene Turnier zu springen…
Ein bisschen Schade ist, dass unsere Kids überhaupt nicht zu schätzen wissen, welch außergewöhnliche Sensation dieses Finale ist und das, wenn sie dem Eishockeysport verbunden bleiben, sie ihren Kindern noch von diesem Finale berichten können.
Nun gut, so ab 7h00 treffen unsere Gäste aus Herne Herford und Bielefeld ein und immer mehr Kids und Eltern strömen ins BLUELINER. Es riecht nach Spannung, gebratenem Speck, Adrenalin, Kaffee und Gänsehaut. Deutschland greift nach Gold…
Okay, das ist eine andere Geschichte und sie wird sicherlich noch oft erzählt werden!

Beim heutigen Bambini-Turnier gibt es 4 Mannschaften, es spielt Jeder gegen Jeden und so hat jedes Team 3 Spiele – also 3x Finale!!!

Und um jetzt den Schulterschluss zu machen und den Bogen zum deutschen Eishockey-Olympia-Team zu spannen:

Unsere kleinen Eisbären gewinnen in allen 3 Finalen Silber!

Auch wenn die Kids manchmal schon knapp dran waren, konnte man nur dem späteren Turniersieger aus Herford eine Spielezeit mit 2:2 abringen.

Natürlich gratulieren wir unseren Gästen zu den verdienten Siegen und freuen uns doch sehr, dass unsere Kids immer näher an die Qualitäten der Herner und Herforder Hockey-Cracks herankommen!

Auf dem Terminplan stehen jetzt noch 2 Turniere (in Bielefeld & Bergisch Gladbach) für unsere Bambini. Wo die Olympischen Spiele 2026 und 2030 stattfinden steht leider noch nicht fest – wie alt sind unsere Bambini dann…?

Beworben haben sich heute jedenfalls:
Sascha, Noah, Armin, Justin, Alexander, Moritz, Santino, Bjarne, Anton, Luca, Lenny, Maik und Henri (Torschützen: Moritz, Maik und Henri)

(gk)

Tapfere kleine Eisbären halten auch die andere Wange hin…

Die erste Watschen bekamen die kleinen Eisbären (U10) schon vor Beginn des Bambini-Turniers in Herne. Samstagmorgen um 8h00 sollten dort mindestens 10 Feldspieler und zwei Torwarte antreten doch schon am Vorabend war klar: alle Versuche einer Wunderheilung um den Krankenstand der Eisbären zu reduzieren fruchtete nicht. Die bereits im Vorfeld „genehmigten” Urlaubsanträge waren auch schon fix (wir brauchen dringend Profi-Verträge für Kinder und so stellten sich 8 Spieler und 2 Torwarte (nach dem Warmmachen war es nur noch ein Torwart) den Übermächten aus Dortmund, Neuss und Herne.
Um es kurz zu machen: alle Spiele wurden mehr oder weniger deutlich verloren und doch war es für unsere Kids ein wertvoller und ruhmreicher Vormittag.
Warum? Bei jedem Wechsel spurtete die nächste Reihe der Eisbären aufs Eis und kämpfte als gäbe es kein Morgen mehr. Nicht einmal kam ein „mir reichts”, „ich hab keine Lust mehr” oder „ich will auf’n Arm”! Selbst als einer unserer Spieler für einige Minuten lädiert passen musste, spielte sein Mannschaftskollege eben mal ein paar Wechsel durch.

Natürlich hatten wir auch tolle Aktionen auf dem Eis, Tore von Maik und Luca, clever ausgeführte Angriffe, immer wieder mutiges „sich in die Schüsse werfen” und permanente Befreiungsschläge.

Kurios: Im letzten Spiel gegen den Herner EV verletzte sich unser Goalie Noah durch einen harten Schuss (da wo’s Männern mal so richtig weh tut. Trotz aller Tapferkeit und einer minutenlangen Unterbrechung musste Noah jetzt vom Eis und wurde mit ordentlich Eis (und ein paar blöden Sprüchen) behandelt.
Spielabbruch? Nicht beim gastgebenden Herner EV! Die schickten uns völlig unkompliziert und ohne Transfergebühr ihren 2ten Torwart. Mike hieß der Bub und er machte seine Sache richtig gut, zwar musste auch er 2x hinter sich fassen, dafür vereitelte er allerdings auch einen Penalty.
4 Minuten vor Spielende hatten wir dann plötzlich 2 diskutierende Torwarte im Hammer Gehäuse. Noah ist wieder da und es schien ihm nicht richtig, einen gegnerischen Goalie in „seinem” Tor zu sehen. Kurzerhand sprang er einfach aufs Eis um seinen Kasten wieder selbst auszufüllen. Spielunterbrechung, ein schmunzelnder Schiedsrichter, verwunderte Trainer und lachende Eltern – alles gut! Noah ist wieder im Tor und hier noch mal ein dickes Dankeschön an den Herner EV und den (jederzeit wieder) willkommenen Mike!
Fazit: Wer so verlieren kann und mit stolzer Brust und erhobenen Hauptes vom Eis geht, braucht sich nichts vorwerfen!
Noch ein kleines Schmanckerl am Rande: Wenn ein Bambini mal wieder seinen Schweißanzug vergessen hat, zieht Mutti sich kurzentschlossen die lange Unterwäsche aus und friert auf der Tribüne.

Für Hamm gefightet haben: Noah, Konstantin, Moritz, Armin, Bjarne, Luca, Maik, Alex, Justin und Aushilfskraft Mike aus Herne.
(gk)

Ein tolles Turnier mit einem super Ergebnis

Früh aufstehen hieß es für die Eltern und Kinder der jüngsten Eisbären am heutigen Samstag, den 20.01.18.
Um 07.15 Uhr trafen sich alle am Icedome in Troisdorf bei Köln um sich den Mannschaften aus Troisdorf, Neuss und Unna-Königsborn zu stellen.
Die Kinder waren im Gegensatz zu vielen Eltern soweit fit, so dass alle voll motiviert ins erste Spiel starteten.

Mit Neuss stand unseren jüngsten ein nicht zu unterschätzender Gegner gegenüber. Aber die Kids fanden gut ins Spiel, setzten einige Akzente und konnten die Partien mit 3:1 und 2:1 für sich entscheiden.

Troisdorf war da schon eine ganz andere Hausnummer und bisher immer ein unbequemer Gegner gewesen, der seine Chancen zu nutzen weiß.
Die Eisbären ließen sich verunsichern, fanden ihre Postionen nicht und das bestrafte Troisdorf gnadenlos.
Sven übte ein bisschen das Rüpeln und hakte sich beim Gegner ein: Penalty für den EHC, der zum Glück aber verschossen wurde. Die erste Hälfte ging mit 4:0 ungefährdet an Troisdorf.
Ersatzcoach Stefan holte die Mannschaft zusammen, sprach klare Worte, aber auch das wollte nicht so recht helfen.
Die zweite Hälfte ging weiter wie die erste, Torhüter Sascha, der uns aus der U10 unterstützte, machte ein tolles Spiel und verhinderte, dass seine Mannschaft komplett unter ging.
Ein erneutes Haken von Sven (diesmal aber unabsichtlich), wurde wieder mit einem Penalty geahndet, der von Sascha aber souverän gehalten wurde. Klasse!
Das Ergebnis von 7:0 lassen wir dann einfach mal so stehen.

Pause für alle, Ansprache und Stärkung in der Kabine. Stefan fasste die Partie noch einmal zusammen und alle waren sich einig, dass das letzte Spiel besser laufen muss!
Angespornt, aber auch schon leicht müde, gingen unsere kleinen Eisbären ins das Abschlussspiel gegen Königsborn.
Besonders motiviert war Linus, der doch heute unbedingt sein erstes Tor schießen wollte.
Königsborn musste an diesem Tag schon einige Tore einstecken und auch die Eisbären hatten kein Mitleid mit den Bulldogs.
Die erste Partie ging mit 4:1 an die Eisbären.
Doch immer noch kein Tor für Linus. Die letzten 12 Minuten brachen an, die Verteidigung stand gut und vorne fielen die Tore. Und dann durfte auch endlich Linus jubeln und schoss sein erstes Tor für die Hammer Eisbären. Herzlichen Glückwunsch!
Sascha feierte ein Shutout, 7:0 Endstand.

Ein tolles Turnier mit einem super Ergebnis feierten: Konstantin, Alexander K., Sven, Celina (alle U8), Jonas, Linus, Lenny, Alexander H. und Sascha (alle Unterstützung aus der U10).

Eisbären vernaschen Pandabären🐼

Die Kleinschüler (U12) der Hammer Eisbären starten souverän ins neue Jahr. Der Tabellenletzte, die Pandas aus Moers, kämpfte zwar tapfer bis zur letzten Minute, konnte den hochmotivierten Cracks aus Hamm allerdings nicht den Rang ablaufen.
15:2 stand nach 60 Minuten auf der Anzeigetafel und ALLE Kids kamen zum Einsatz und trugen auch Ihren Teil zum Erfolg bei.
Der Auftrag der Trainer für dieses Spiel lautete jedoch:
Eishockey ist ein Mannschaftssport! Heute werden die Vorlagen honoriert und es geht nicht um ICH ICH ICH habe ein, drei oder 10 Tore geschossen.
Und diese Rechnung ging auf (zumindest Pi mal Daumen 😬) und es waren phasenweise deutliche An- und Abspielabsichten zu erkennen die zum Teil, nach professioneller Weiterverarbeitung, im generischen Tor landeten.
Unsere Vorlagen-Könige dieses Spieltages: Florian (1), Slava (1), Haytham (1), Cedrik (1), Armin (1), Mio (1), Eric (2), Henri (3). Mit anderen Worten: das ist „nett” und es ist deutlich ausbaufähig❗
Okay, ein Torschütze soll dann hier doch lobend erwähnt werden: Mike Langenkämper erzielte sein allererstes Tor in dieser Altersklasse (auf Zuspiel von Slava) – und nur fünf Minuten später auch prompt sein zweites Tor. Herzlichen Glückwunsch!
Im Tor hielt Michel was es zu halten gab und beide Gegentreffer resultierten aus cleveren Kontern unserer Gäste.
Erfolgreich ins neue Jahr sind gestartet:
Michel, Cedrik, Anton, Armin, Eric, Florian, Henri, Olgerd, Slava, Mio, Haytham, Luca, Tim, Gianluca, Enzo, Mike, Mathis und nach viel Verletzungspech endlich wieder „on ice”: Levi.
(gk)

U12 vs. Kobras aus Dinslaken

Es hätte so ein schöner Tag werden können –
und wurde es dann auch prompt!

Nach grandioser Leistung und vorbildlichem Teamwork (zumindest hinten), schlagen die relativ kleinen HAMMER EISBÄREN (U12) den haushohen Favoriten, die Kobras aus Dinslaken mit 10:9!

Vor dem Spiel hieß es noch: Aufpassen – die haben wieder die Nr.12 dabei (Topscorer der Liga und beim letzten Auseinandertreffen machte er auch tatsächlich lässige 12 Buden gegen unsere Jungs). Nichtsdestotrotz war mit Dinslaken eine faire und sympathische Mannschaft am Start. Der 12er machte auch gleich zu Beginn zwei schnelle Tore und erfolgsverwöhnte Eltern aus Dinslaken applaudierten routiniert.
In der 5ten Minute war es der Hammer Verteidiger Erik van Zalk, dem scheinbar zu viel Trubel vor dem eigenen Tor herrschte. Statt einem Befreiungsschlag zu machen, brachte er den Puck persönlich ins gegnerische Drittel und, wenn er schon mal da ist, versenkte er ihn auch gnadenlos im Dinslakener Tor. Jubel in den Hammer Reihen und höflicher Applause seitens der Dinslakener Eltern – kann ja mal passieren…
In der 6ten Minute glichen die Eisbären dann sogar aus. Slava Amelin zaubert mit seinem Treffer zum 2:2 eine ganz besondere Stimmung in die Halle: eine Mischung aus Hoffnung und Zuversicht. Tatsächlich ging ein spürbarer Ruck durch die kleinen Eisbären und das bekam auch der 12 merklich zu spüren. Er kam alleine nur noch schwer durch, ständig wurde er attackiert oder es stand ein Eisbär im Weg (oder warf sich ihm vor die Füße). Und dann stand da ja auch noch ein Michel Fust im Tor, der in gewohnt ruhiger Manier seinen Job machte und zwar ein richtig guten Job!
12 Minute: Die Hammer Eisbären führen mit 3:2 und erneut war es Slava Amelin der die anstürmenden Kobras auskonterte und eine erste Führung herstellte. Die Kobras gleichen aus, doch dann das 4:3, Slava auf tollem Zuspiel von Anton Fust und sogar noch ein 5:3 durch Haytham Cherradi. Das erste Drittel ist gespielt und mit 5:3 gewonnen – gegen die Kobras! WOW!
Das zweite Drittel: Der 12er trifft 4x und wir wollen hier erneut die Leistung von Michel Fust hervorheben, der sogar die Dinslakener Fans beeindruckte als er in der 36. Minute einen Schuß der Kobras mal cool wegköpfte – absichtlich und ohne eine erkennbare Blessur! Hamm trifft in diesem Drittel 3x: Slava, Haytham und ein schönes Tor von Mathis Golder! Die Eisbären führen auch nach dem zweiten Drittel noch denkbar knapp mit 8:7!!!
Das wird jetzt eine ganz enge Kiste! Die Marschroute des Hammer Trainers ist klar: bloß nichts ändern und weitermachen. Okay: vor dem gegnerischen Tor düfte ruhig auch mal gepasst werden, aber in der Abwehr: Toll! Alle arbeiten mit und auch die Stürmer kommen konsequent zurück und stärken dem eigenen Goalie den Rücken. (Den Rücken??? Wie formuliert man das treffender???) Egal! Ein besonderes Lob hat sich noch unser 2ter Goalie Jason Dierse verdient: er bekommt heute keine Eiszeit mehr und steht trotzdem hochmotiviert an der Bande und feuert seine Mitspieler an – genau das braucht die Mannschaft jetzt auch! Auch ein Werner Nimmert (BLUELINER) gesellt sich zur Bank der kleinen Eisbären und feuert die Kids jetzt direkt von der Bande aus an (bräuchte die 1. Mannschaft wohl auch manchmal 😜) und honoriert nach dem Spiel die tolle Leistung der Kids in der Kabine direkt in die Mannschaftskasse. Dankeschön!

Das dritte Drittel und nur 41 Sekunden später gleicht der 12er die Partie aus und nur eine Minute später dreht Dinslaken das Spiel und führt jetzt 8:9.
Dinslaken will jetzt den Sack zumachen und stellt das Hammer Tor unter Dauerfeuer. Erfolglos, da steht doch Michel drin! ☺
44 Minute: Slava trifft auf Zuspiel von Mike Langenkämper mit dessen zweiter Vorlage!
Es wird immer hektischer auf dem Eis und Hamm nimmt eine clevere Auszeit um die letzten Kräfte zu bündeln. Es hat funktioniert: Slava trifft zum 10:9. Noch fünf Minuten sind zu spielen und erneut rennen die Kobras an und die Eisbären verteidigen, verteidigen und verteidigen auch mal ein bisschen zu ungestüm: Penalty für Dinslaken! Verdammt!!! Oder besser Penalty für Michel? Der hält nämlich und es bleibt beim 10:9! Dann noch eine weitere Unterzahl überstehen und weiterhin kämpfen, verteidigen und Daumen Drücken!
Eltern drücken sich immer näher an die Plexiglasscheibe, die liebevoll aufgebaute und bestückte Buffetbar wird sträflichst vernachlässigt, hier und da wird der Puls kontrolliert und immer wieder wandert der Blick auf die Spieluhr. Da steht 10:9 und es sind noch 60 Sekunden… noch 10 Sekunden und die Hammer Spieler, Fans und Eltern zählen laut die Uhr runter:
3 – 2- 1 – Meins!!! YEAH!!!
(gk)

Neuer Geschäftsführer

Der Vorstand kann nach nur einer Woche einen Nachfolger für den zurück getretenen Geschäftsführer Herr Thomas Junkermann, bekannt geben.

Die Position des Geschäftsführers übernimmt mit sofortiger Wirkung Herr Manuel Glomb kommissarisch. Der Vorstand ist froh, diesen wichtigen Posten wieder schnell und gut besetzt zu haben.

Mit sportlichen Gruß
Der Vorstand Lippe Hockey Hamm

Zur Information!

Zur Information!

Unser Geschäftsführer Herr Thomas Junkermann ist mit sofortiger Wirkung zum 13.11.2017 als Geschäftsführer aus gesundheitlichen und persönlichen Gründen von seinem Posten zurück getreten. Der Vorstand befindet sich nun mit potenziellen Nachfolgern im Gespräch die dieses Amt bis zur Mitgliederversammlung kommissarisch übernehmen würde und sich danach auch zur Wahl stellt.

Mit freundlichen Gruß
Der Vorstand

Bambini-Turnier der Hammer Eisbären

Tohuwabohu beim Bambini-Turnier der Hammer Eisbären

Die ersten Eltern betraten die heimische Eishalle am Sonntagmorgen um 6:45 Uhr um das erste Turnier für die 8-10 jährigen Hockey-Player vorzubereiten. Während die Hallenleitung persönlich die Spuren der samstäglichen Eis-Disco beseitigte, wurde Kaffee gekocht, Brötchen geschmiert, die Kabinen beschriftet, die Eisflächen mit Toren und sonstigem Zubehör bestückt. Irgendwann trafen dann auch die Gäste aus Bergisch Gladbach (RealStars), aus Dortmund (Eisadler) und aus Bielefeld (Brackwede) ein. Die Kids zwängen sich in die Kabinen und der Anschnallraum muss auch noch herhalten. Die Stimmung ist trotz der Unzeit schon ausgelassen und voll freudiger Erwartung. Überall in der Halle verteilen sich Kinder im Trainingsanzug und machen sich warm. Der Schiedsrichter ist auch gerade….. Moment, sollten das nicht zwei Schiedsrichter sein?? Kurze Panik! Die Kids wollen auf’s Eis und um dieses Turnier zu starten braucht es nun mal zwei Schiedsrichter. Der Zweite ist wohl auf dem Weg und das kann dauern…

Mit den Mannschaftsführern der anderen Mannschaften und den Trainern wird entschieden: Wir fangen an – zumindest mit der Laufübung und dann schauen wir weiter. Zeitnehmer finden sich genug und wir starten etwas später.

Das Laufergebnis zeigt: Dortmund und Bielefeld sind deutlich schneller als unsere kleinen Eisbären – na, das kann ja heiter werden!

 

Das erste Punktspiel geht dann auch gleich gegen Bielefeld. Der anwesende Schiedsrichter pfeift dieses Spiel während der Hammer Trainer für die parallel laufende Partie (Eisadler vs RealStars) den Schiedsrichterposten übernimmt.

Unser erstes Spiel…  oder sagen wir’s mal so: Unsere Kids konnten das Tempo erstens nicht mitgehen und zweitens auch den Spielfluss des Gegners nicht irgendwie einschränken. Zunehmend wurden die Eisbären schlapper und die Köpfe hingen immer tiefer. Ein Tor der Eisbären stand am Ende einem Dutzend Treffer der Bielefelder gegenüber. Schwamm drüber! Jetzt erst mal Pause und dann geht’s mit neuem Elan gegen Dortmund. Pause? Nein, nicht möglich da am Anfang zu viel Zeit verloren wurde, es reicht maximal für eine Banane. Wenigstens war mittlerweile der zweite Offizielle am Start. Also auf gegen die starken Dortmunder Eisadler um sich Mut und Kampfgeist für das letzte Spiel abzuholen. Ein weiteres Dutzend, wenn auch ein wesentlich besseres Spiel der Eisbären, sollte reichen um die Hammer Kids auf den Boden der aktuellen Tatsachen zu holen. Danke Dortmund!

Ein paar Minuten durchatmen dann noch mal alles geben! Auf der Tribüne sitzen Eltern Freunde und Verwandte. Blamiert hat man sich heute schon genug und alle Ausreden sind in letzter Konsequenz ohnehin nichts wert.

Andererseits… naja, gestern spielten einige bei der U12 und waren danach noch 4-6 Stunden Eislaufen, ziemlich früh ist es heute ja auch und gut gefrühstückt haben die wenigsten und schlecht geschlafen sowieso… Wetter ist auch doof…

Schluss jetzt! Auf gegen die RealStars aus Bergisch Gladbach!

Bereits nach 5 Minuten steht fest: Da geht was! Viele gute Chancen auf beiden Seiten können das Spiel jederzeit entscheiden und es sind die Eisbären-Eltern, die nach 7 Minuten im ersten Durchgang das entscheidende 1:0 bejubeln dürfen. Sascha im Tor hielt dieses zu Null dann fest und der Tag ist so gut wie gerettet. Im zweiten Durchgang sind die jungen Eisbären dann voll im Spiel und erkämpfen sich immer mehr Chancen und nutzen diese auch zum zwischenzeitlichen 2:2. Im Hammer Tor steht nun Noah und ist sicherlich dankbar für die dicke Ausrüstung und nimmt einen Körpertreffer nach dem nächsten – allerdings kein Tor mehr! Das regeln dann die stürmenden Eisbären und treffen weitere 3 mal zum 5:2 Endergebnis.

Auf dem Papier wird Hamm zwar 2ter wegen zu wenig Spieler der Bielefelder Cracks – und unter Sportlern zählt das nicht wirklich. Also ein dritter Platz beim Heimturnier und trotz des ganzen Durcheinanders ein beliebter absolut zuverlässiger Gastgeber.

(gk)

 

Mit der „Siegermedaille” (klingt besser als Teilnehmerblech) sind auf dem Foto:

Sascha, Noah, Konstantin, Armin, Justin, Alexander, Bjarne, Anton, Luca, Lenny, Maik, Jonas, Linus und Henri.

Unsere Torschützen: Alexander, Luca, Maik und Henri

Manchmal passt einfach alles zusammen!

Am 11.11. um 11:11 Uhr steht es 1:0 für die HAMMER EISBÄREN (U12)!

Manchmal passt einfach alles zusammen! Gegner auf heimischem Eis waren die Phönixe aus Grefrath die aktuell eine Spielgemeinschaft mit Aachen pflegen. Grefrath trat mit nur zwei Reihen an während die Eisbären aus dem Vollen schöpfen konnten und mit drei kompletten Reihen auf’s Eis liefen.

Den ersten Treffer des Tages verdienten sich dann ausgerechnet zwei hochspielende Bambini die eigentlich erst am nächsten Tag (Bambini-Heimturnier) zum Tore schießen verdonnert waren. Anton legt aus dem Mittelfeld vor, Henri bedankt sich und schießt sein erstes Tor in dieser Altersklasse. Solch eine Tat verleiht einem schon Flügel – die Schiedsrichter hatten es allerdings gesehen und der Torschütze durfte ein paar Minuten später auch gleich seine allererste Strafzeit „abfeiern”.

Zwischenzeitlich stand es allerdings schon 3:0 durch zwei Alleingänge vom unfassbar quirligen Slawa. Die Entscheidung den eigentlichen Verteidiger Slawa in die erste Sturmreihe zu setzen, zahlte sich messbar aus: vier Tore und Nutznießer von drei Vorlagen war Sturmkollege Haytham.

… ich fürchte, es liest sich schon längst zwischen den Zeilen: Ja, Hamm gewinnt dieses Spiel deutlich mit 11:4! Der elfte Treffer gelang übrigens Verteidiger und Kapitän Eric der sich, in seinem gefühlt zwölften Anlauf, über das ganze Eis kämpfte und dann tatsächlich mit einem klassischen Bauerntrick abschloss!

Hier noch eine kurze Info an den Papa von Mathis, der leider schon um 12h weg musste: „Dein Sohn hat eine Minute später sein erstes Tor für die Kleinschüler geschossen und nach weiteren sechs Minuten auch sein zweites! Hättest du sehen sollen – war echt gut!”  😉

Über unsere Torhüter Michel und Jason gibt es heute nichts Besonderes zu berichten – sie haben einfach nur einen tollen Job gemacht.

Stolz dürfen heute sein: Jason und Michel im Tor und auf dem Feld: Cedrik, Anton, Armin, Slawa, Eric, Mio, Haytham, Luca, Tim, Florian, Gianluca, Mike, Mathis und Henri.

(gk)

6 Spiele in 7 Tagen

6 Spiele in 7 Tagen – fleißige Bambini (U10) geben alles!
Da die Bambini der HAMMER EISBÄREN allerdings auch weiterhin diverse Grundschulen besuchen ist ein solches Mamut-Programm nur in Turnierform zu bewältigen. Am Samstag, 14.10, war man in Bielefeld und fightete mit Brackwede, Neuss und Herford um Ehre, Ruhm und Anerkennung. Während der Woche dann 3-4 Trainingseinheiten, am Freitag feierte ein Teil der Mannschaft noch einen Geburtstag (natürlich in der Eishalle) und den folgenden Samstag ging es in Bergisch Gladbach mit den „RealStars”, Herne und Solingen „zur Sache”.
Das Wetter trug zu dieser kontrastreichen Woche auch seinen Teil bei: strahlender Sonnenschein in Bielefeld (dort hängen  prompt noch vergessene Winterjacken von 2 Vätern) und eine Woche später Schmuddelwetter auf dem Weg ins Rheinland.
Okay – kommen wir zu den Ergebnissen:
In Bielefeld war es kompliziert: 3 von 4 Mannschaften sind krankheitsbedingt mit nur einem Torwart angereist und da es Pflicht in dieser Liga ist mit 2 Goalies zu spielen, stand das Endergebnis bereits vor dem ersten Bulli fest. Die Hammer Eisbären (auch nur 1 Goalie) belegen den geteilten zweiten Platz. Hört sich komisch an, ist aber so. Da allerdings alle Trainer und Betreuer ihren jeweiligen Kids nichts vom „grünen Tischen” erzählten, wurde es trotzdem ein spannendes Turnier. Hamm gewinnt ein Spiel deutlich und verliert zweimal „ein bisschen” deutlich. Besonders schön war dieses Turnier für Alexander Herzen, er schoss sein allererstes Tor für die Eisbären – und das durch einen cool verwandelten Penalty. Weitere coole Szenen hatten in Bielefeld: Noah, Armin, Justin, Alexander, Santino, Bjarne, Anton, Luca, Lenny, Maik, Jonas, Linus und Henri.
In Bergisch Gladbach war dann der genesene Sascha im Tor wieder dabei, für die beiden „Urlauber” Lenny und Santino sprang Moritz ins Team und sein Debüt für die Bambini gab U8-Spieler Konstantin Azarov. Bereits nach dem ersten Spiel stand fest, den Konstantin möchten wir gerne öfter mitnehmen! Toller Einsatz und sofort integriert! Während des Turniers dominierten die Eisbären die gastgebenden „RealStars” und hatten gegen Herne ein tolles, wenn auch verlorenes Spiel. Gegen die „Raptors” aus Solingen fehlte es allerdings noch hier und da.
Und wie geht es weiter?
Endlich das ersehnte Heimturnier am 12. November in Hamm. Unsere Kids brennen darauf vor heimischem Publikum die Schläger zu kreuzen. Wir erwarten zusätzlich zum elterlichen Fanblock auch viele Omas und Opas, Klassenkameraden, Freunde, den ein oder anderen Lehrer, Weggefährten aller Altersklassen der Eisbären und selbst einige Spieler der 1. Mannschaft haben sich bereits angekündigt (konkrete Einladung folgt).
(gk)

Viele Premieren in Dinskaken

Kleinschüler (U12) starten in die Saison 2017/18

Während routinierte alte Hasen (10-11 Jahre alt) gelassen, wenn auch freudig erregt, das Eis in Dinslaken betraten, sah die Sache für einen Großteil der Mannschaft sicherlich ganz anders aus. Die Hammer Eisbären brachten vier Spieler mit, die ihr allererstes Eishockeyspiel absolvierten, einen neuen Torwart ohne bisherige Spielerfahrung und vier Bambini die einen Tag zuvor noch in Bielefeld für die U10 spielten. Mit anderen Worten, ein bunter Reigen mit vielen Premieren und Grund sich auf eine spannende Saison zu freuen! Die Dinslakener Kobras überzeugten (zumindest beim Warmmachen) die mitgereisten Eltern, Geschwister, Großeltern usw. aus Hamm nicht sonderlich. Dinslaken präsentierte ein Team welches durchaus zu packen sein sollte – Okay, da war ein ziemlich großer Junge dabei, aber naja…. der Schiedsrichter wird bestimmt gleich einschreiten, weil der Kerl schon 14 oder 15 Jahre alt ist! Nein, ist er nicht. Der Junge ist 11 und hat die Nummer 12. Egal, Größe ist ja nicht alles…

Kommen wir zum Spiel! Bulli ist pünktlich um 9h05 und einer unser Bambini zockt beim Einwurf den 12er direkt mal ab. Na also, geht doch!!! Sechs Sekunden später kommt der 12er dann doch irgendwie an den Puck (verdammt hat der einen langen Schläger) und nimmt Anlauf. Mit dem Tempo braucht er auch nicht die Hammer Verteidiger ausspielen sondern kann einfach  um sie herum fahren. Aus 8,12 Metern zieht er trocken ab und sie Scheibe zappelt im linken oberen Toreck. Keine Chance für Goalie Michel Fust im Hammer Kasten. Toll gemacht, aber bestimmt nur ein Glückstreffer…

Im ersten Drittel wiederholte er solche Aktion dann mehrfach und brachte auch noch seine Mitspieler immer öfter ins Spiel. „Glückstreffer“ können wir also streichen. Und was machten unsere kleinen Eisbären? Natürlich kämpfen und versuchen immer besser ins Spiel zu finden. Und das haben die Hammer Kids auch gut gemacht. Gerade den „Neulingen“ merkte man an, dass die Nervosität langsam schwand und sie immer mutiger zu Werke gingen. 20 Minuten gespielt. Es steht 5:0. Drittelpause.

Der Hammer Trainer stellt die Mannschaft neu ein und wenig um. Die Überlegung, den 12er konsequent zu decken und „aus dem Spiel“ zu nehmen, wird schnell wieder verworfen – wir haben (noch) keinen Spieler dieser Güte. Also, bessere Aufteilung und möglichst schon bei der Scheibenannahme stören und angreifen. Vielleicht können wir den Gegner ja auch durch das Schießen eigener Tore verwirren. Ein guter Plan!

2. Drittel – und was ist das?? Dinslaken hat auch umgestellt und der 12er steht plötzlich in der Abwehr. Eine Frechheit! Von da aus kann er ja noch mehr Anlauf nehmen… Die Hälfte der Spielzeit ist rum und Hamm wird immer angriffslustiger und mutiger. Endlich der erste Treffer!!! Haytham Cherradi trifft auf tolle Vorarbeit der beiden Verteidiger Mike Langenkämper und Slava Amelin zum 8:1! Der 12er dann kurz darauf trocken zum 9:1 – und das muss hier jetzt mal erwähnt werden: der Junge hat total „sauber“ gespielt und trotz seiner Größe nicht ein Mal seine körperliche Überlegenheit in diversen Zweikämpfen eingesetzt oder unsere Bambini einfach umgerannt! Nichts desto trotz blieb er Spielverderber.

32 Minuten sind gespielt und Hamm wechselt jetzt den Torwart. Schulterklopfen für Michel Fust, der viele weitere Chancen vereiteln konnte und der erste Auftritt im Hammer Tor für Jason Dierse. Eine gute Entscheidung des Trainers: ab ins kalte Wasser und mit der Feuerprobe wird dem Jason schon warm werden.

Auf der Tribüne richten die mitgereisten Fans ihren Blick jetzt geschlossen auf Jason’s Vater. Dennis Dierse wirkt leicht angespannt. Sechs Sekunden später – der 12er – 8,12 Meter – links oben – Tor. Papa Dierse fällt der Bart aus dem Gesicht, sonst ist keine Regung zu beobachten. Schwamm drüber – und trotzdem: das hat der tapfere Jason nicht verdient! Nächster Angriff der Kobras, auf die Stockhand, Puck fällt zu Boden, Fanghand drauf: Safe! Gut gemacht! Jetzt ist Jason im Spiel und seine Kameraden applaudieren von der Bank.

Dann erneut Haytham auf Zuspiel von Slava und diesmal Mio Mielczarek zum 9:2. Haytham wurde jetzt immer mutiger und angriffslustiger (war auch zwischenzeitlich zur Abkühlung schon 2x auf der Strafbank) und steuerte noch 2 weitere Tore (Vorlagen durch Mike Langenkämper und Henri Kaiser) bei.

5 Minuten vor Schluss gelang Slava im Alleingang noch der fünfte Treffer für die Hammer Eisbären. Endergebnis: 18:5

Fazit nach 60 Minuten:

  • a. Wir wissen woran wir arbeiten wollen und was wir üben müssen. –  betrifft ALLE!
  • b. Wir haben 2 vollwertige Goalies – Michel Fust und Jason Dierse
  • c. Die „Routiniers“ um Kapitän Eric van Zalk sind Ihrer Verantwortung bewusst und marschieren voran – Cedrik Weiss, Slava Amelin, Mio Mielczarek, Timo Kemper, Haytham Cherradi, Tim Graf, Mike Langenkämper und Eric van Zalk
  • d. Unsere hochspielenden Bambini sind vollwertig im Team angekommen –  Luca Wiener & Armin Weidinger (beide das erste U12 Spiel!!) sowie Anton Fust & Henri Kaiser
  • e. Die Hammer „Newcomer“ in dieser Liga sind richtig gut zu gebrauchen und werden uns sicherlich noch viel Freude bereiten! –  Florian Arntz, Gianluca Busacca , Max Beckmann und Jason Dierse im Tor
  • f. Alles wird gut! –  gilt für die Eltern

Save the Date: am 11.11. um 11:00 Uhr (wir werden 11 Minuten später starten) laden unsere Kids zum ersten Heimspiel gegen die Phönixe aus Grefrath ein.Und du bist herzlich willkommen!!!(gk)

Saisonstart bei den Bambinis

Sonntagmorgen, 8.10.17 – 7 Uhr in Herne:
Der Herner EV hat die wichtigste Regel als „früher” Bambini-Gastgeber mit Bravour gemeistert: Es gab bereits beim Eintreffen der Turnierteilnehmer aus Neuss, Bergisch Gladbach und Hamm frischen Kaffee für die Eltern!
Und um gleich mit einem dicken Lob an die Herner weiterzumachen: die Organisation des Turniers passte wunderbar und die größten Sympathien gewannen die kleinen Bambini aus Herne! Nach dem letzten Spiel des Turniers (Herne vs. Hamm) verabschiedeten sie sich nicht nur sportlich und fair von Ihren Kontrahenten, sondern kamen geschlossen zur Trainerbank der Eisbären und klatschten auch diese ab. Als dann so ein kleiner Pimpf auch noch voller Überzeugung und ehrlich sagte: „ Die Eisbären haben toll gespielt und richtig gut gekämpft – die habt ihr aber echt gut trainiert”, hätte man fast vergessen können, dass sie unsere Mannschaft gerade mit 7:0 abgefertigt haben!

Nun gut, fangen wir vorne an:
Trotz neuem Turniermodus in der laufenden Saison, blieb die beginnende Laufübung gegen die Uhr bestehen. Und da unsere kleinen Flitzer ja so gut trainiert sind wollten sie natürlich auch alles in dieser Übung zeigen – mancher sogar mehr als die kleinen Schlittschuhe in einer engen Kurve aushalten… Wir hatten 4-5 Stürze und viel Holterdiepolter! Ergebnis: letzter Platz!

Okay – das eigentliche Turnier hat eine eigene Wertung also auf gegen den Neusser EV. Um es kurz zu machen: Hamm ist nicht gut in das Turnier gestartet. Die sich zu Beginn einer jeden Saison neu formierende Mannschaft fand nicht immer, oder nicht schnell genug, den freien Mitspieler und dies wurde von den Neussern konsequent bestraft. Ein verdientes 3:0 in der ersten Spielhälfte hatten die kleinen Eisbären jetzt zu verdauen. Jetzt folgte auch ein Torwartwechsel (Pflicht bei Bambini-Turnieren) im Hammer Tor! Sascha verlässt das Tor und Noah betritt die Bühne mit viel Applause seiner Mitspieler. Warum? Uns fehlte für die aktuelle Saison ein Torwart und erst am vergangenen Mittwoch entschied sich Noah vom Feld ins Tor zu wechseln. Mit viel Unterstützung der vorhandenen Hammer Goalies und deren Eltern wurde eine Ausrüstung gezaubert und Noah hineingeschraubt – alles sitzt und passt und wackelt und hat Luft und ein kleiner Test am vergangenen Mittwoch zeigte: Der Junge ist gut! Der Junge hat null Angst und bewegen kann er sich auch gut – den nehmen wir!!!
Noah musste in seinem ersten Spiel 6x hinter sich greifen und viele Körpertreffer einstecken. Auch wenn sich das übertrieben anhören mag, er war richtig gut für einen ersten Auftritt! Nicht unerwähnt soll hier bleiben, dass Sascha (unser aktuell erster Torwart) ihm schon beim Training viele Tipps gegeben hat und ihn sehr toll unterstützt hat. Übrigens: 2 Treffer landeten die Eisbären noch in diesem zweiten Abschnitt und kamen auch zunehmend immer besser ins Turnier.

Der zweite Gegner: die „RealStars” aus Bergisch Gladbach. Jetzt läuft es! Die kleinen Eisbären kämpfen, laufen rennen, schießen und treffen! Herrliches Passspiel und uneigennütziges Denken setzt sich durch. Gerade hat ein Eisbär durch tolle Vorarbeit seines Mitspielers ein Tor erzielt, revanchiert er sich und legt seinem Buddy die Scheibe schon beim nächsten Angriff vor das leere Tor. Klasse!
Klasse war auch das allererste Tor von Maik für die Hammer Eisbären! In der letzten Saison war er so knapp davor und heute klappte es in der ersten Spielhälfte mit dem 5:0 für Hamm. Dafür gab es vom Schiedsrichter den Puck des ersten Tores für die Bambini (ein Ritual mit ganz eigenem Charme).
Zweiter Abschnitt – und Armin schießt auch sein zweites Tor für Eisbären (diesmal muss der Jubel als Honorar ausreichen). Seine Mannschaftskollegen stehen ihm ihn nichts nach und machen den gegnerischen Kasten langsam voll.
Die RealStars versuchten mit einem Foul (nix Schlimmes!) das Tempo der Eisbären zu minderen, bekamen dafür allerdings einen Penalty. Henri schickte sich an diesen Penalty zu vollstrecken. Flink und sicher auf den Skates schoss er auf den gegnerischen Torwart zu, links antäuschen, rechts und wieder links, dann Scheibe doch auf rechts ziehen, kleine Körperdrehung und mit der Rückhand –wuuuums- in den oberen rechten Winkel knallen! YEAH!
So klappt das zumindest auf der PlayStation, heute ist zwischen „links antäuschen” und „wuuums” irgendwas schiefgegangen und plötzlich war die Scheibe weg.
Egal! 10:1 endete der zweite Abschnitt und mit gesamt 15:1 auch das höchste Turnierergebnis.

Schon am kommenden Samstag geht es weiter in dieser Serie. Bambini-Turnier in Bielefeld und dort treffen unsere kleinen Helden dann auf den SV Brackwede, den Herforder EV und erneut auf den starken Neusser EV.
Heute waren erfolgreich dabei:
Sascha und Noah im Tor.
Und auf dem Feld: Armin, Santino, Justin, Anton, Alexander, Henri, Maik, Bjarne, Luca, Lenny und Moritz.
Ein „paar” Tore geschossen haben: Maik, Anton, Bjarne, Luca, Moritz und Henri.
(gk)