ERV Dienstlaken Kobras gegen Lippe Hockey Hamm

 

Foto: AC

Das Spiel begann im ersten Drittel sehr ausgegelichen. H. Cherradi (1.) schoß auf Vorlage von J. Imielinski das erste Tor der Eisbären. Nur eine Minute später traf Dienstlaken zum Ausgleich. Am zweiten Tor der Eisbären hatte H. Cherradi seine Kelle wieder dran, diesmal machte er die Vorlage für M. Spirer (11.). Wieder nur knapp eine Minute später konnte Dienstlaken ein weiteres Mal ausgleichen. Damit gingen beide Mannschaften mit zwei Toren in die Pause.

Das zweite Drittel begann kraftvoll und mit viel Motivation der Eisbären, M. Spirer (0., 2.)traf direkt zwei Mal in nur zwei Minuten. Die Kobras konnten in der dritten Minute noch den Anschlusstreffer erzielen. L. Glomb kann in der 14. Minute den Abstand zu den Kobras auf zwei Tore erhöhen.

Im letzten Drittel spielten beide Mannschaften sehr körperbetont und es gab auf beiden Seiten viele Strafzeiten. Dennoch schafften es die Eisbären ihre Führung auszubauen. J. Imielinski traf in der zweiten Minute, M. Spirer in der elften, M. Langenkämper in der zwölften und M. Spirer ein weiteres Mal in der 14. Minute. In der 17. Minute, drei Minuten vor Schluss, bekamt M. Spierer eine 2+2+10 Minuten Strafe aufgrund unnötiger Härte nach einem Stockschlag auf Seiten der Kobras.

Damit fuhren die Eisbären mit einem 9:3 Erfolg nach Hause. Wir bedanken uns bei allen Mitgereisten Eltern, Offiziellen und Fans.

Das große Spielwochenende der Schüler

Am Samstag den 05.01.2019 traf die U15 Mannschaft der Hammer Eisbären auf die TSVE Bielefeld zu ihrem ersten Spiel im neuen Jahr.
Das erste Drittel verlief zunächst ruhig, bis die Bielefelder in der 18. Minute zum ersten Tor trafen und somit in Führung gingen. Schon nach zwei Minuten des zweiten Drittels konnten die Bielefelder auf 0:2 erhöhen. Nur eine halbe Minute später traf M. Spirer auf Vorlage von P. Vogel zum 1:2 Anschlusstreffer. Trotz gutem Kampf der Eisbären konnten sie kein weiteres Tor im zweiten Drittel erzielen.
Auch im letzten Drittel lief es zunächst nicht rund für die Eisbären. Schon 48 Sekunden nach Bully traf Bielefeld zum 1:3. Nach der Auszeit auf Seiten der Eisbären konnte die Mannschaft ihr Feuer neu entzünden und der Kampf zahlte sich aus. In der 50. Minute traf E. Fust auf Vorlage von J. Imielinski und P. Kassner. Sieben Minuten später konnte L. Glomb ausgleichen und mit dem Zwischenstad von 3:3 ging es nach 60 Minuten ins Penalty schießen.
Da Bielefeld seine ersten zwei Penaltys vergab und L. Glomb als zweiter Schütze, mit dem Siegtor, und P. Kassner als dritter Schütze trafen, gewannen die Eisbären mit 4:3 nach Penalty. (0:1;1:1;2:1;1:0)

Schon Sonntagabend war der Aachener EC zu Gast in der Helinet-Eissportarena. Gegen den Tabellenletzten brannten die Eisbären ein Schützenfest ab. Das einzige Gegentor, dass M. Fust kassierte, war in der zweiten Minute des letzten Drittels.
Die Torschützen des ersten Drittels waren M. Spirer (3., 12., 15.), L. Glomb (4.), W. Amelin (7.), J. Imielinski (14.) und P. Kassner (16.).
Im zweiten Drittel trafen M. Spirer (20., 21., 28., 37.), P. Kassner (26., 33., 34.) und P. Vogel (37.).
Die überragende Partie der Eisbären schlossen W. Amelin (44.), E. Fust (46.), H. Cherradi (46.) und P. Reh (48.) ab.
Am Ende gewannen die Eisbären mit 23:1. (7:0;8:0;8:1)

Weiter ging es am Montagabend mit dem Derbygegner Soest.
Nachdem das erste Drittel ruhig verlief und mit 0:0 ausging, wollten beide Mannschaften den Derbysieg und kämpften zwar hart aber dennoch fair.
Im zweiten Drittel trafen die Soester zum 0:1 in der vierten Minute. Nach 15 Minuten konnten die Eisbären nach Vorlage von M. Spirer und P. Reh und dem Torschützen W. Amelin ausgleichen.
Nach elf gespielten Minuten im letzten Drittel konnte M. Spirer nach Vorlage von H. Cherradi auf 2:1 erhöhen. Nach vier Minuten konnte Soest ausgleichen und Hamm nahm eine Auszeit. Trotz des guten Kampfes auf Seiten der Eisbären trafen die Soester 30 Sekunden vor Schluss zum 2:3 Endstand.
Damit gewannen die Soester Bördeindianer das Derby in Hamm mit 2:3. (0:0;1:1;1:2)

Fröhliche Weihnachten

Der Vorstand von Lippe-Hockey-Hamm Nachwuchsförderung e.V. wünscht allen Mitgliedern und ihren Angehörigen, unseren Unterstützern und Freunden, aber natürlich auch all unseren sportlichen Kontrahenten ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest.

(Bildquelle: https://pixabay.com)

U13 GSC Moers – Hammer Eisbären (23.12.2018)

Einen Tag vor Heiligabend ging es für unsere U13 in Moers zu Werke und schon kurz nach Anpfiff, nicht einmal eine Minute war gespielt, landete die erste Bescherung im Tor des GSC. H.Kaiser markierte das erste Tor des Abends und eröffnete damit die Torejagd der Jungbären. Nach 20 min stand es bereits 0:5 und zufriedene Eisbären schritten zum Pausenkakao vom Eis. Im zweiten Drittel zeigten unsere Hammer Eisbären das sie mit dem 0:5 nach 20 Minuten zwar zufrieden waren, aber das Spiel für sie noch lange nicht abgeschlossen war. So arbeiteten sie weiter an der Führung und legten im Mitteldrittel noch 3 mal nach. Die Gastgeber tauschten in dieser Phase auch Ihren Goalie M.Kremer, der sich bis zur 31. Minute Tapfer gegen den Sturmlauf der Eisbären gestämmt hatte, gegen ihren Ersatzgoalie S.Strunk aus, welcher zunächst keine weiteren Tore im Mittelabschnitt zuließ. Jedoch auch im Schlußabschnitt zeigten sich unsere Eisbären sehr entschlossen, sich ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk zu erarbeiten und ihrem bis dahin fehlerlosen Goalie F.Arntz möglichst wenig Verdruß zu bereiten. Weitere 5 kleine Päckchen legten sie dem Moerser Golie in sein Netz und sicherten ihrem eigenen Goalie den verdienten Shutout.
Die Torschützen waren: 1.Drittel H. Kaiser (0./7.), H.Cherradi (14.), W.Amelin (18.), A. Herzen (19.), 2. Drittel M.Wiebe (23.), W. Amelin (28.), T Graf (30.); 3. Drittel L.Wiener (42.), T.Stratmann (45.), H. Cherradi (55.), W. Amelin (57.) und A.Herzen (59.).

Unser dank gilt den Offiziellen, den Eltern und allen Mitgereisten. Wir wünschen Gastgebern und allen Teammitgliedern, sowie den Eltern der beiden Mannschaften und den Besuchern des Spiels ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest.

U15 Hammer Eisbären – EHC Gelsenkirchen (17.12.2018)

Nach einem spannenden Start der Partie Hammer Eisbären gegen den EHC Gelsenkirchen in der U15 Bezirksliga gab es schon in der neuenten Minute eine 2 + 5 + Spieldauerstrafe nach einem Bandenchek gegen die Eisbären. Entsprechend konnten die Gelsenkirchener in der 12. Minute den Führungstreffer zum 0:1 erzielen. In der 16. Minute gelang H. Cherradi, nach einer Vorlage von L. Glomb der Ausgleich und es ging mit einen 1:1 Zwischenstand nach dem ersten Drittel in die Kabinen. Sechs Minuten nach dem Beginn des 2. Drittels gelang dem EHC Gelsenkirchen die erneute Führung, jedoch konnte H. Cherradi diese erneut ausgleichen. In der Folge war das Spiel durch einige Strafen für beide Seiten gekennzeichnet. Der zusätzliche Platz auf dem Eis führte zu 2 Treffern der Gäste in nur 3 Minuten (36./39.). Somit ging es für die Eisbären mit einem 2:4 Rückstand in die Drittelpause.
Im letzten Drittel verlief das Spiel bis zur 50. Minute ohne weitere Tore, erst jetzt gelang es L. Glomb den Anschlusstreffer für die Eisbären zu markieren und den Kampf um den Ausgleich in den letzten 10 Minuten des Spiels einzuläten. Für unser Heimteam blieb dieser jedoch ohne zählbaren Erfolg, so das wir uns mit 3:4 in der heimischen HeliNet- Eissportarena geschlagen geben mußten. (1:1/1:3/1:0)

Wir danken allen Offiziellen und den Eltern!

Bambini (U10) schließen die Saison 2017/18 mit einem Turniersieg ab

Stopp! Bitte nicht voreilig applaudieren. Es war ein geteilter Turniersieg – geteilt mit allen 4 Teilnehmern (Herne, Neuss, Hamm und Gastgeber Bergisch Gladbach). Kann auch sein, dass alle 4 Mannschaften Letzter wurden – so genau haben wir das auch nicht verstanden. So etwas gibt es auch nur bei der U10 und den hier aufgestellten „Antrittsregeln“. Hier fehlte ein 2ter Torwart, dort ein Ersatzspieler und schon waren alle Teilnehmer aus der Wertung. Einziger Wehrmutstropfen war, dass die Kids aller Mannschaften das überhaupt nicht wussten und gespielt, gekämpft, gerannt sind als gäbe es tatsächlich eine goldene Ananas zu gewinnen.

Die Eisbären (wegen einer Last-Minute-Erkrankung) mit einem Spieler zu wenig „on Ice“ bestätigten zumindest ihre Leistung in der Laufübung und ergatterten hier den 2 Platz.

Im ersten Spiel ging es dann gegen Neuss. Eigentlich war es ein gutes erstes Spiel gegen einen Klassenprimus und zu gewinnen gab es hier für unsere Bambini nichts. Zwei Hauptgründe: die #79 von Neuss (so ein bisschen ein Angeber-Typ, aber leider auch verdammt gut) umkurvte clever unsere Defense und konnte dann meist frei einnetzen. Auf der anderen Seite (ist ja nicht so, als hätten wir keine Zocker in unseren Reihen) vereitelte der Neusser Torwart Chance um Chance. Einzig Moritz konnte ihn einmal, nach schönem Zuspiel von Henri und Lenny, überlisten. Nein, dieser Goalie hatte nicht Glück – der war mal so richtig gut! Und ausgerechnet Neuss hatte nur einen Torwart dabei und musste/konnte nicht wechseln.

15 Minuten Pause, Kraft tanken und ab ins 2te Spiel!
Die gastgebenden „RealStars“ liegen in etwa auf unserem Niveau und es durfte ein spannendes Spiel erwartet werden. YES! Es war ein tolles Spiel. Hin und her, hoch und runter und immer wieder toll vorgetragene Kombinationen unserer Cracks. Moritz spielte sich und seine Gegenspieler schwindelig und passte dann mustergültig zu seinem freistehenden Sturmpartner. Zack 1:0! Unsere Torwarte Noah und Sascha konnten sich auf die Verteidiger Anton, Armin und Lenny verlassen und die erste Spielhälfte endete fair und gerecht mit 2:2. Fair, weil die RealStars ein vom Schiedsrichter nicht gegebenes Tor von Maik reklamierten und die Eisbären dann doch noch diesen Treffer zugesprochen bekamen. Ananas hin oder her: eine faire Reaktion der RealStars! Hamm revanchiert sich in der zweiten Hälfte und schießt den in der Luft liegenden Ausgleichstreffer nicht (soeinmistaberauch) und so geht die zweite Hälfte der Partie mit 3:2 an die RealStars. Zuvor hatten Alex und erneut Henri getroffen.

Beim parallel laufenden Spiel Herne vs Neuss gab es wohl gegen Ende bzw. beim „Shake hands“ einige Unstimmigkeiten bezüglich der Tradition sich vernünftig zu verabschieden. Es wurden angeblich irgendwelche Finger gezeigt und mit unflätigen Redewendungen formulierte man den Missmut über die erfolgte Niederlage. Auch wurde wohl an diverse Gitter der gegnerischen Helme „geklopft“ und naja, so was klärt der eigene Coach und 2 oder 3 Neusser durften heute ein bisschen früher duschen gehen. Schade dass wir schon gegen Neuss gespielt hatten…

Unser letzter Gegner, die Dragons aus Herford mit ihrer A-Mannschaft zeigten unseren Eisbären noch ein paar neue Tricks und woran wir während des Sommers arbeiten sollten. Völlig verausgabte und erledigte Eisbären bäumten sich zwar immer wieder auf, doch Herford schien unerschöpfliche Reserven auf ihrer Ersatzbank zu haben. Je ein Treffer von Anton und Henri und ein (endlich mal) verwandelter Penalty von Henri reichten allerdings nicht, um die Dragons zu beindrucken!

Alles in Allem ein würdiger Saisonausgang für unsere Bambini oder besser: für unsere Ex-Bambini!

In der kommenden Saison starten ALLE Spieler dieser Altersklasse als Kleinschüler in der neu installierten U11-Liga. Dieser Schritt gilt beim Eishockey als der größte Sprung überhaupt (mal abgesehen vom Sprung in die NHL)!

Die markantesten Veränderungen sind hierbei:
– keine „Kinderturniere“ mehr
– 3 x 20 Minuten statt 2 x 12 Minuten
– auf großem Eis statt in einem Drittel
– es gibt Icing und dieses komische Abseits….
– fliegende Wechsel statt Blockwechsel

Es verabschieden sich aus der Saison und von der Bambini-Welt:
#15 Noah Quednau (Goalie)
#89 Sascha Pirazev (Goalie)
#5 Alexander Herzen
#8 Anton Fust
#10 Henri Kaiser
#11 Moritz Telke
#14 Maik Wiebe
#17 Konstantin Azarov (darf zusätzlich noch 1 Jahr Bambini spielen)
#20 Luca Wiener
#23 Santino Szola
#28 Armin Weidinger
#31 Lenny Budnick
#50 Jonas Kröner
#66 Linus Kröner
#90 Justin Riemann
#92 Bjarne Koch
(gk)

Kleinschüler (U12) haben fertig!

„Der frühe Vogel…“ – so beginnen leider viele Berichte der meisten Nachwuchsmannschaften beim Eishockey.
Wie eine Studie an 10.000 Würmern kürzlich ergeben hat: wer zu früh aufsteht lebt nicht lange!

So erging es dann auch prompt den Eisbären. Zum letzten Saisonspiel der U12 „durfte“ man mal wieder um 7h30 zum Bulli in Brackwede (Bielefeld) antreten. Eine Stunde vorher da sein, eine Stunde Fahrt, vorher Frühstück, Zähne putzen und irgendwie aus dem Bett kommen.

Um 7h30 und 20 Sekunden steht es 1:0 für Brackwede. Wie das genau passieren konnte wissen wir nicht – die Eltern waren wohl auch noch nicht wirklich wach. Tja, und irgendwie war das erste Drittel dann auch schnell rum und man war mit 4:0 ordentlich bedient (worden). Klar haben die kleinen Eisbären gekämpft, haben dagegengehalten und sind gerannt – und mussten sich dann letztendlich doch mit 7:0 geschlagen geben.

Höhepunkt im 2ten Drittel war leider der unglückliche Zusammenprall eines Hammer Stürmers mit Bande, Gegenspieler und hartem Eis. Die Sanitäter ließen es sich dann auch nicht nehmen, den bereitstehenden Krankenwagen zu benutzen, ALLE erdenklichen Sicherheitsvorkehrungen auszuprobieren und einen 2ten Krankenwagen für einen Transport ins Bielefelder Krankenhaus zu ordern. (Während dieses ganzen Procedere ruhte das Spiel auf dem Eis und wartete auf wieder verfügbare Sanitäter.)

Die Anfahrt mit dem Krankenwagen beflügelte wohl auch den dortigen Arzt zu drastischen Maßnahmen. Trotz Ultraschall, Röntgen, intensivem Abtasten und einer Urinprobe (alles OHNE Auffälligkeiten!!!) bestand er auf einen 3-4 tägigen Aufenthalt. Es schien, als sollten unbedingt leere Betten belegt werden. Nach dem Veto der Eltern war sich der diensthabende Arzt auch nicht zu schade mit dem Sargdeckel zu klappern. Unfassbar!!!😡

Der Junge wurde dann („gegen dringenden ärztl. Rat auf eigene Verantwortung“) entlassen und von den Eltern ins Hammer EVK zur erneuten Untersuchung gefahren. Da der zickige Arzt in Bielefeld die Mitgabe seiner Untersuchungen stur verweigert hatte, durfte der kleine Mann in Hamm die gesamte Prozedur wiederholen.
Ergebnis: Alles gut! Am nächsten Tag geht’s wieder in die Schule und es gibt 2 Tage keinen Sport – fertig!

Unsere frühen Würmer an diesem Sonntag: Michel, Cedrik, Eric, Anton, Henri, Haytham, Luca, Olgerd, Tim, Enzo und Mike. Leider sind aktuell alle weiteren Spieler krank und/oder verletzt.

Vorschau:
Wer in dieser Saison gerne noch einmal „kleines“ Eishockey sehen möchte, der ist herzlich eingeladen am kommenden Sontag unsere jüngsten Bambini (U8) bei ihrem Heimturnier anzufeuern. Morgens um 8h30 in der Helinet Eissportarena.
Von wegen früher Vogel und so….

U12-Spiel in Moers

Der Tabellenletzte überraschte mit zwei neuen Spielern aus Neuss und gewann prompt die Partie mit 5:3. Nicht unverdient, wenn auch teilweise kurios. Durch einen Glückstreffer in der 3ten Minute (klingt besser als: Michel im Hammer Tor hat gepennt ☺), kamen sie zwar in Führung, waren allerdings nicht spielmachend sondern mussten sich oft mit Maus und Katz vors eigene Tor werfen um die Hammer Angriffe abzuwehren. Auf Hammer Seite war dies leider auch so – mit dem Unterschied, dass ein Rudel Moerser die Scheibe dann doch irgendwie ins Tor stocherte. Allein Michel (mittlerweile hellwach) verhinderte weitere Erfolge.

Im ersten Drittel verzichteten die Hammer Eisbären auf Haytham. Der auf die Ersatzbank verdonnerte Torjäger ist der „Bad Guy“ (Strafbankkönig) der gesamten Liga und hat durch die, zumeist völlig unnötigen Fouls, seine geschossenen Tore ziemlich wertlos gemacht. Eine disziplinarische und völlig richtige interne Maßnahme (und auch definitiv nicht spielentscheidend).

In der 12ten Minute dann endlich der Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1 durch Luca Wiener. Auf Vorlage von Olgerd verwandelte er blitzsauber sein allererstes Tor in dieser Altersklasse. Toll gemacht! Die mitgereisten Eltern strahlen auf der Tribüne und der begehrte Puck des ersten Treffers hat sicherlich einen Ehrenplatz bei den Wieners gefunden.

Tim bedient fünf Minuten später Henri und dieser verwandelt clever und trifft auch erneut 10 Minuten vor Schluss zum hoffnungsvollen 5:3. Aber es hilft nicht. Moers kämpft, Hamm kämpft. Hier und da doch noch fast ein Tor – und es bleibt bei einer bitteren Niederlage. ☹

In Moers dabei waren: Michel im Tor; Anton, Armin, Eric und Florian in der Verteidigung; Henri, Timo, Haytham, Luca, Olgerd, Tim, Gianluca und Mike im Sturm.

Schulterschluss mit dem deutschen Olympia-Team!

Die Bambini (U10) der Hammer Eisbären machen den Schulterschluss mit dem deutschen Olympia-Team!

Die ersten Spieler waren bereits um 4h45 in der Helinet-Eissportarena in Hamm. Das Vorbereitungsprogramm für das um halb neun startende U10-Turnier ist klar:

Olympia-Finale der schnellsten und coolsten Mannschaftssportart der Welt anschauen, Motivation tanken und von großen Taten träumen!

Die geeignetste Location für dieses Vorhaben ist natürlich die beste Hammer Sportsbar (und das auch noch mit angrenzender Eisbahn). Das BLUELINER-Team rund um Werner Nimmert hatte sich spontan entschieden, das Olympia-Finale live zu begleiten und ein aufwendiges Frühstücksbuffet zu kredenzen. Innerhalb von ein paar Stunden war das BLUELINER ausgebucht und zeitlich könnte es gerade so passen um danach ins eigene Turnier zu springen…
Ein bisschen Schade ist, dass unsere Kids überhaupt nicht zu schätzen wissen, welch außergewöhnliche Sensation dieses Finale ist und das, wenn sie dem Eishockeysport verbunden bleiben, sie ihren Kindern noch von diesem Finale berichten können.
Nun gut, so ab 7h00 treffen unsere Gäste aus Herne Herford und Bielefeld ein und immer mehr Kids und Eltern strömen ins BLUELINER. Es riecht nach Spannung, gebratenem Speck, Adrenalin, Kaffee und Gänsehaut. Deutschland greift nach Gold…
Okay, das ist eine andere Geschichte und sie wird sicherlich noch oft erzählt werden!

Beim heutigen Bambini-Turnier gibt es 4 Mannschaften, es spielt Jeder gegen Jeden und so hat jedes Team 3 Spiele – also 3x Finale!!!

Und um jetzt den Schulterschluss zu machen und den Bogen zum deutschen Eishockey-Olympia-Team zu spannen:

Unsere kleinen Eisbären gewinnen in allen 3 Finalen Silber!

Auch wenn die Kids manchmal schon knapp dran waren, konnte man nur dem späteren Turniersieger aus Herford eine Spielezeit mit 2:2 abringen.

Natürlich gratulieren wir unseren Gästen zu den verdienten Siegen und freuen uns doch sehr, dass unsere Kids immer näher an die Qualitäten der Herner und Herforder Hockey-Cracks herankommen!

Auf dem Terminplan stehen jetzt noch 2 Turniere (in Bielefeld & Bergisch Gladbach) für unsere Bambini. Wo die Olympischen Spiele 2026 und 2030 stattfinden steht leider noch nicht fest – wie alt sind unsere Bambini dann…?

Beworben haben sich heute jedenfalls:
Sascha, Noah, Armin, Justin, Alexander, Moritz, Santino, Bjarne, Anton, Luca, Lenny, Maik und Henri (Torschützen: Moritz, Maik und Henri)

(gk)

Tapfere kleine Eisbären halten auch die andere Wange hin…

Die erste Watschen bekamen die kleinen Eisbären (U10) schon vor Beginn des Bambini-Turniers in Herne. Samstagmorgen um 8h00 sollten dort mindestens 10 Feldspieler und zwei Torwarte antreten doch schon am Vorabend war klar: alle Versuche einer Wunderheilung um den Krankenstand der Eisbären zu reduzieren fruchtete nicht. Die bereits im Vorfeld „genehmigten“ Urlaubsanträge waren auch schon fix (wir brauchen dringend Profi-Verträge für Kinder und so stellten sich 8 Spieler und 2 Torwarte (nach dem Warmmachen war es nur noch ein Torwart) den Übermächten aus Dortmund, Neuss und Herne.
Um es kurz zu machen: alle Spiele wurden mehr oder weniger deutlich verloren und doch war es für unsere Kids ein wertvoller und ruhmreicher Vormittag.
Warum? Bei jedem Wechsel spurtete die nächste Reihe der Eisbären aufs Eis und kämpfte als gäbe es kein Morgen mehr. Nicht einmal kam ein „mir reichts“, „ich hab keine Lust mehr“ oder „ich will auf’n Arm“! Selbst als einer unserer Spieler für einige Minuten lädiert passen musste, spielte sein Mannschaftskollege eben mal ein paar Wechsel durch.

Natürlich hatten wir auch tolle Aktionen auf dem Eis, Tore von Maik und Luca, clever ausgeführte Angriffe, immer wieder mutiges „sich in die Schüsse werfen“ und permanente Befreiungsschläge.

Kurios: Im letzten Spiel gegen den Herner EV verletzte sich unser Goalie Noah durch einen harten Schuss (da wo’s Männern mal so richtig weh tut. Trotz aller Tapferkeit und einer minutenlangen Unterbrechung musste Noah jetzt vom Eis und wurde mit ordentlich Eis (und ein paar blöden Sprüchen) behandelt.
Spielabbruch? Nicht beim gastgebenden Herner EV! Die schickten uns völlig unkompliziert und ohne Transfergebühr ihren 2ten Torwart. Mike hieß der Bub und er machte seine Sache richtig gut, zwar musste auch er 2x hinter sich fassen, dafür vereitelte er allerdings auch einen Penalty.
4 Minuten vor Spielende hatten wir dann plötzlich 2 diskutierende Torwarte im Hammer Gehäuse. Noah ist wieder da und es schien ihm nicht richtig, einen gegnerischen Goalie in „seinem“ Tor zu sehen. Kurzerhand sprang er einfach aufs Eis um seinen Kasten wieder selbst auszufüllen. Spielunterbrechung, ein schmunzelnder Schiedsrichter, verwunderte Trainer und lachende Eltern – alles gut! Noah ist wieder im Tor und hier noch mal ein dickes Dankeschön an den Herner EV und den (jederzeit wieder) willkommenen Mike!
Fazit: Wer so verlieren kann und mit stolzer Brust und erhobenen Hauptes vom Eis geht, braucht sich nichts vorwerfen!
Noch ein kleines Schmanckerl am Rande: Wenn ein Bambini mal wieder seinen Schweißanzug vergessen hat, zieht Mutti sich kurzentschlossen die lange Unterwäsche aus und friert auf der Tribüne.

Für Hamm gefightet haben: Noah, Konstantin, Moritz, Armin, Bjarne, Luca, Maik, Alex, Justin und Aushilfskraft Mike aus Herne.
(gk)

Ein tolles Turnier mit einem super Ergebnis

Früh aufstehen hieß es für die Eltern und Kinder der jüngsten Eisbären am heutigen Samstag, den 20.01.18.
Um 07.15 Uhr trafen sich alle am Icedome in Troisdorf bei Köln um sich den Mannschaften aus Troisdorf, Neuss und Unna-Königsborn zu stellen.
Die Kinder waren im Gegensatz zu vielen Eltern soweit fit, so dass alle voll motiviert ins erste Spiel starteten.

Mit Neuss stand unseren jüngsten ein nicht zu unterschätzender Gegner gegenüber. Aber die Kids fanden gut ins Spiel, setzten einige Akzente und konnten die Partien mit 3:1 und 2:1 für sich entscheiden.

Troisdorf war da schon eine ganz andere Hausnummer und bisher immer ein unbequemer Gegner gewesen, der seine Chancen zu nutzen weiß.
Die Eisbären ließen sich verunsichern, fanden ihre Postionen nicht und das bestrafte Troisdorf gnadenlos.
Sven übte ein bisschen das Rüpeln und hakte sich beim Gegner ein: Penalty für den EHC, der zum Glück aber verschossen wurde. Die erste Hälfte ging mit 4:0 ungefährdet an Troisdorf.
Ersatzcoach Stefan holte die Mannschaft zusammen, sprach klare Worte, aber auch das wollte nicht so recht helfen.
Die zweite Hälfte ging weiter wie die erste, Torhüter Sascha, der uns aus der U10 unterstützte, machte ein tolles Spiel und verhinderte, dass seine Mannschaft komplett unter ging.
Ein erneutes Haken von Sven (diesmal aber unabsichtlich), wurde wieder mit einem Penalty geahndet, der von Sascha aber souverän gehalten wurde. Klasse!
Das Ergebnis von 7:0 lassen wir dann einfach mal so stehen.

Pause für alle, Ansprache und Stärkung in der Kabine. Stefan fasste die Partie noch einmal zusammen und alle waren sich einig, dass das letzte Spiel besser laufen muss!
Angespornt, aber auch schon leicht müde, gingen unsere kleinen Eisbären ins das Abschlussspiel gegen Königsborn.
Besonders motiviert war Linus, der doch heute unbedingt sein erstes Tor schießen wollte.
Königsborn musste an diesem Tag schon einige Tore einstecken und auch die Eisbären hatten kein Mitleid mit den Bulldogs.
Die erste Partie ging mit 4:1 an die Eisbären.
Doch immer noch kein Tor für Linus. Die letzten 12 Minuten brachen an, die Verteidigung stand gut und vorne fielen die Tore. Und dann durfte auch endlich Linus jubeln und schoss sein erstes Tor für die Hammer Eisbären. Herzlichen Glückwunsch!
Sascha feierte ein Shutout, 7:0 Endstand.

Ein tolles Turnier mit einem super Ergebnis feierten: Konstantin, Alexander K., Sven, Celina (alle U8), Jonas, Linus, Lenny, Alexander H. und Sascha (alle Unterstützung aus der U10).

Eisbären vernaschen Pandabären🐼

Die Kleinschüler (U12) der Hammer Eisbären starten souverän ins neue Jahr. Der Tabellenletzte, die Pandas aus Moers, kämpfte zwar tapfer bis zur letzten Minute, konnte den hochmotivierten Cracks aus Hamm allerdings nicht den Rang ablaufen.
15:2 stand nach 60 Minuten auf der Anzeigetafel und ALLE Kids kamen zum Einsatz und trugen auch Ihren Teil zum Erfolg bei.
Der Auftrag der Trainer für dieses Spiel lautete jedoch:
Eishockey ist ein Mannschaftssport! Heute werden die Vorlagen honoriert und es geht nicht um ICH ICH ICH habe ein, drei oder 10 Tore geschossen.
Und diese Rechnung ging auf (zumindest Pi mal Daumen 😬) und es waren phasenweise deutliche An- und Abspielabsichten zu erkennen die zum Teil, nach professioneller Weiterverarbeitung, im generischen Tor landeten.
Unsere Vorlagen-Könige dieses Spieltages: Florian (1), Slava (1), Haytham (1), Cedrik (1), Armin (1), Mio (1), Eric (2), Henri (3). Mit anderen Worten: das ist „nett“ und es ist deutlich ausbaufähig❗
Okay, ein Torschütze soll dann hier doch lobend erwähnt werden: Mike Langenkämper erzielte sein allererstes Tor in dieser Altersklasse (auf Zuspiel von Slava) – und nur fünf Minuten später auch prompt sein zweites Tor. Herzlichen Glückwunsch!
Im Tor hielt Michel was es zu halten gab und beide Gegentreffer resultierten aus cleveren Kontern unserer Gäste.
Erfolgreich ins neue Jahr sind gestartet:
Michel, Cedrik, Anton, Armin, Eric, Florian, Henri, Olgerd, Slava, Mio, Haytham, Luca, Tim, Gianluca, Enzo, Mike, Mathis und nach viel Verletzungspech endlich wieder „on ice“: Levi.
(gk)

U12 vs. Kobras aus Dinslaken

Es hätte so ein schöner Tag werden können –
und wurde es dann auch prompt!

Nach grandioser Leistung und vorbildlichem Teamwork (zumindest hinten), schlagen die relativ kleinen HAMMER EISBÄREN (U12) den haushohen Favoriten, die Kobras aus Dinslaken mit 10:9!

Vor dem Spiel hieß es noch: Aufpassen – die haben wieder die Nr.12 dabei (Topscorer der Liga und beim letzten Auseinandertreffen machte er auch tatsächlich lässige 12 Buden gegen unsere Jungs). Nichtsdestotrotz war mit Dinslaken eine faire und sympathische Mannschaft am Start. Der 12er machte auch gleich zu Beginn zwei schnelle Tore und erfolgsverwöhnte Eltern aus Dinslaken applaudierten routiniert.
In der 5ten Minute war es der Hammer Verteidiger Erik van Zalk, dem scheinbar zu viel Trubel vor dem eigenen Tor herrschte. Statt einem Befreiungsschlag zu machen, brachte er den Puck persönlich ins gegnerische Drittel und, wenn er schon mal da ist, versenkte er ihn auch gnadenlos im Dinslakener Tor. Jubel in den Hammer Reihen und höflicher Applause seitens der Dinslakener Eltern – kann ja mal passieren…
In der 6ten Minute glichen die Eisbären dann sogar aus. Slava Amelin zaubert mit seinem Treffer zum 2:2 eine ganz besondere Stimmung in die Halle: eine Mischung aus Hoffnung und Zuversicht. Tatsächlich ging ein spürbarer Ruck durch die kleinen Eisbären und das bekam auch der 12 merklich zu spüren. Er kam alleine nur noch schwer durch, ständig wurde er attackiert oder es stand ein Eisbär im Weg (oder warf sich ihm vor die Füße). Und dann stand da ja auch noch ein Michel Fust im Tor, der in gewohnt ruhiger Manier seinen Job machte und zwar ein richtig guten Job!
12 Minute: Die Hammer Eisbären führen mit 3:2 und erneut war es Slava Amelin der die anstürmenden Kobras auskonterte und eine erste Führung herstellte. Die Kobras gleichen aus, doch dann das 4:3, Slava auf tollem Zuspiel von Anton Fust und sogar noch ein 5:3 durch Haytham Cherradi. Das erste Drittel ist gespielt und mit 5:3 gewonnen – gegen die Kobras! WOW!
Das zweite Drittel: Der 12er trifft 4x und wir wollen hier erneut die Leistung von Michel Fust hervorheben, der sogar die Dinslakener Fans beeindruckte als er in der 36. Minute einen Schuß der Kobras mal cool wegköpfte – absichtlich und ohne eine erkennbare Blessur! Hamm trifft in diesem Drittel 3x: Slava, Haytham und ein schönes Tor von Mathis Golder! Die Eisbären führen auch nach dem zweiten Drittel noch denkbar knapp mit 8:7!!!
Das wird jetzt eine ganz enge Kiste! Die Marschroute des Hammer Trainers ist klar: bloß nichts ändern und weitermachen. Okay: vor dem gegnerischen Tor düfte ruhig auch mal gepasst werden, aber in der Abwehr: Toll! Alle arbeiten mit und auch die Stürmer kommen konsequent zurück und stärken dem eigenen Goalie den Rücken. (Den Rücken??? Wie formuliert man das treffender???) Egal! Ein besonderes Lob hat sich noch unser 2ter Goalie Jason Dierse verdient: er bekommt heute keine Eiszeit mehr und steht trotzdem hochmotiviert an der Bande und feuert seine Mitspieler an – genau das braucht die Mannschaft jetzt auch! Auch ein Werner Nimmert (BLUELINER) gesellt sich zur Bank der kleinen Eisbären und feuert die Kids jetzt direkt von der Bande aus an (bräuchte die 1. Mannschaft wohl auch manchmal 😜) und honoriert nach dem Spiel die tolle Leistung der Kids in der Kabine direkt in die Mannschaftskasse. Dankeschön!

Das dritte Drittel und nur 41 Sekunden später gleicht der 12er die Partie aus und nur eine Minute später dreht Dinslaken das Spiel und führt jetzt 8:9.
Dinslaken will jetzt den Sack zumachen und stellt das Hammer Tor unter Dauerfeuer. Erfolglos, da steht doch Michel drin! ☺
44 Minute: Slava trifft auf Zuspiel von Mike Langenkämper mit dessen zweiter Vorlage!
Es wird immer hektischer auf dem Eis und Hamm nimmt eine clevere Auszeit um die letzten Kräfte zu bündeln. Es hat funktioniert: Slava trifft zum 10:9. Noch fünf Minuten sind zu spielen und erneut rennen die Kobras an und die Eisbären verteidigen, verteidigen und verteidigen auch mal ein bisschen zu ungestüm: Penalty für Dinslaken! Verdammt!!! Oder besser Penalty für Michel? Der hält nämlich und es bleibt beim 10:9! Dann noch eine weitere Unterzahl überstehen und weiterhin kämpfen, verteidigen und Daumen Drücken!
Eltern drücken sich immer näher an die Plexiglasscheibe, die liebevoll aufgebaute und bestückte Buffetbar wird sträflichst vernachlässigt, hier und da wird der Puls kontrolliert und immer wieder wandert der Blick auf die Spieluhr. Da steht 10:9 und es sind noch 60 Sekunden… noch 10 Sekunden und die Hammer Spieler, Fans und Eltern zählen laut die Uhr runter:
3 – 2- 1 – Meins!!! YEAH!!!
(gk)

Neuer Geschäftsführer

Der Vorstand kann nach nur einer Woche einen Nachfolger für den zurück getretenen Geschäftsführer Herr Thomas Junkermann, bekannt geben.

Die Position des Geschäftsführers übernimmt mit sofortiger Wirkung Herr Manuel Glomb kommissarisch. Der Vorstand ist froh, diesen wichtigen Posten wieder schnell und gut besetzt zu haben.

Mit sportlichen Gruß
Der Vorstand Lippe Hockey Hamm

Zur Information!

Zur Information!

Unser Geschäftsführer Herr Thomas Junkermann ist mit sofortiger Wirkung zum 13.11.2017 als Geschäftsführer aus gesundheitlichen und persönlichen Gründen von seinem Posten zurück getreten. Der Vorstand befindet sich nun mit potenziellen Nachfolgern im Gespräch die dieses Amt bis zur Mitgliederversammlung kommissarisch übernehmen würde und sich danach auch zur Wahl stellt.

Mit freundlichen Gruß
Der Vorstand